Heiligenhaus: CDU will Südring entschärfen

Heiligenhaus : CDU will Südring entschärfen

Bis die neue Lösung – gegenläufiger Verkehr – kommt, könnte ein Blitzer helfen.

(RP) Anwohner des Südrings haben Bürgermeister Beck zuletzt in einem Brief über die aktuell gefährliche Situation durch verstärkte Geschwindigkeitsüberschreitungen auf dem Südring hingewiesen. Die Fraktionen haben diese E-Mail ebenfalls zur Kenntnis erhalten. „Hier soll nun im Fachausschuss das Thema aufgegriffen werden und nach geeigneten Maßnahmen gesucht werden“, so Ratsmitglied Thorsten Thus. Die Verwaltung wird aus diesem Grund gebeten, zur nächsten Sitzung des Verkehrsausschusses die verkehrliche Situation auf dem Südring, insbesondere im Innenstadtbereich zwischen dem Werkerhofstraße und Wülfrather Straße darzulegen. „Wir möchten wissen, ob Unfallschwerpunkte vorhanden sind und wo diese liegen. Außerdem bitten wir um eine Beurteilung der aktuellen Situation durch die Verkehrspolizei und um Darstellung, welche Maßnahmen zur Abhilfevorgesehen sind“, so Thus in einem Antrag der Christdemokraten.

 Bis der Südring gegenläufig wird, kann sich die CDU verstärkte Geschwindigkeitsmessung oder eine eigene „Blitzer-Maßnahme“ der Stadt in Kooperation mit der Stadt Velbert (dort wird ein kommunales Fahrzeug zur Geschwindigkeitsmessung betrieben) vorstellen. „Wir wollen die Bürgeranregung ernst nehmen und die verkehrliche Situation auf dem Südring überprüfen lassen“, so Thus.

In Sachen Südring hatte sich auch die SPD zu Wort gemeldet. das bereits fertiggestellte Teilstück der A 44 habe den Südring spürbar entlastet. Allerdings mit einer unliebsamen Folge: Diesen eingetretenen Freiraum nutzen nach SPD-erkenntnissen und vermehrt Verkehrsteilnehmer, um die beiden Einrichtungsfahrspuren viel zu schnell und somit verkehrsgefährdend zu befahren. „Diesem Verhalten muss entgegengewirkt werden. Dies  kann durch die angestrebte Änderung der Verkehrsführung zum Gegenverkehr auf dem Südring erfolgen und sollte nunmehr zum frühestmöglichen Zeitpunkt angestrebt werden“, sagt Friedrich Martin, AK Stadtplanung der SPD in Heiligenhaus.

Mehr von RP ONLINE