Heiligenhaus. Aktionswoche gegen "falsche Polizisten"

Heiligenhaus : Heiligenhaus: Polizei macht Front gegen Betrüger

(RP) Kampf gegen Trickbetrüger – dieses Thema beschäftigt Ermittler beinahe täglich. In der kommenden Woche setzt die Kreispolizei ihre Bemühungen in der Bekämpfung von Tätern fort, die sich immer wieder telefonisch als Polizeibeamte ausgeben.

Die „Aktionswochen gegen falsche Polizeibeamte“ gehen in Heiligenhaus in ihre nächste Runde.

Dass die Masche der Trickbetrüger immer noch angewandt wird, zeigt ein Beispiel aus Heiligenhaus von Montag (17. Juni 2019): Eine 81-jährige Heiligenhauserin war am Nachmittag zu ihrem Geldinstitut gegangen, um eine sehr hohe fünfstellige Summe Bargeld abzuheben.

Glücklicherweise kam dies der Angestellten des Geldinstituts merkwürdig vor. Als sie die Dame nach dem Grund ihrer ungewöhnlichen Abhebung fragte, stellte sich heraus, dass auch bei ihr „falsche Polizeibeamte“ angerufen und sie zu ihrem Handeln genötigt hatten. So flog der Trickbetrug auf und aufgrund der aufmerksamen Angestellten konnte in diesem Fall ein Schaden verhindert werden - die Ermittlungen der Polizei in dem Fall dauern derzeit noch an.

Um auch in Heiligenhaus vor den Maschen der Trickbetrüger zu warnen und potenzielle Opfer gezielt zu sensibilisieren, werden von Montag (24. Juni) bis Freitag (28. Juni) uniformierte Bezirksdienst- und Polizeibeamte im gesamten Heiligenhauser Stadtgebiet Haushalte aufsuchen, in denen Menschen gemeldet sind, die 70 Jahre oder älter sind. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass gerade Angehörige dieser Altersgruppe gezielt von den Trickbetrügern als potenzielle Opfer ausgesucht und telefonisch kontaktiert werden.

Flankiert wird dieses „Klinkenputzen“ vom Info-Mobil der Kreispolizei, welches nächste Woche ausschließlich in Heiligenhaus unterwegs sein wird.

Berater der polizeilichen Kriminal- und Verkehrsunfallprävention, unterstützt von örtlichen Polizeikräften und den lokalen „ASS!en“ (ehrenamtliche Seniorenberaterinnen und -berater des Aktionsbündnisses Seniorensicherheit), werden am Info-Mobil, an wechselnden Orten im Heiligenhauser Stadtgebiet, interessierte Bürger in Gesprächen informieren, beraten und sensibilisieren.

Mehr von RP ONLINE