Hauptstraße in Heiligenhaus wird zur Oldtimer-Meile

Heiligenhaus : Hauptstraße wird zur Oldtimer-Meile

Zum Tag des Denkmals am Sonntag, 8. September, locken zahlreiche Schätze auf vier Rädern zum Treffen in die Innenstadt.

Zum sechsten Oldtimer-Treffen laden Stadtmarketing-Arbeitskreis „Handel“ und Oldtimer-Liebhaber Volker Kiekert für Sonntag, 8. September, ab 10 Uhr ein – entstanden ist die mit regelmäßig insgesamt etwa 18.000 Besuchern erfolgreiche Idee aus einer buchstäblichen Schnappsidee.

„Es war schon zu später Stunde, als wir beim Neujahrsempfang die Idee hatten, dass man mal was für Heiligenhaus machen müsste“, erinnern sich Kiekert und Arbeitskreis-Sprecherin Annelie Heinisch. Damals war gerade die Hauptstraße umgebaut worden, die Händler hatte das arg belastet. Aus der groben Idee am Morgen nach dem Neujahrsempfang wurde ein konkretes Konzept und nach den ersten beiden Veranstaltungen, die eher eine Erprobungsphase waren, wurde der Termin an jedem zweiten Septembersonntag zum festen Punkt in den Kalendern vieler Menschen.

Auch am 8. September, werden ab 10 Uhr die unterschiedlichsten Oldtimer auf dem Rathausplatz eintreffen. Kiekert wird sie vorstellen und anschließend erhalten sie Parkplätze auf der für den normalen Durchgangsverkehr gesperrten Hauptstraße. Dann kann jeder die alten Schätze bestaunen und von 13 bis 17 Uhr auch bei den Händlern vorbeischauen, die zum verkaufsoffenen Sonntag ihre Türen öffnen. Auch die Gastronomen werden öffnen.

„Der Rathausplatz wird für ganz besondere Schätze reserviert“, kündigt Kiekert an. Angemeldet sei beispielsweise ein Allard aus dem Jahr 1947. Der englische Wagen mit der amerikanischen Technik wurde nur 151 Mal hergestellt. Der Kirchplatz wird ganz im Rahmen amerikanischer Autos stehen und Campingwagen, wie die VW-Bullis werden auf dem Mansfieldplatz zu finden sein, außerdem wird es Lkw zu sehen geben, wie die Mercedes-Rundhauber. „Die Menschen kommen gerne, Heiligenhaus scheint eine gewisse Gemütlichkeit auszustrahlen, obwohl wir hier ja keine klassische Altstadt haben“, freut sich Kiekert.

Traditionell findet die Veranstaltung am Tag des Denkmals statt, dass auch Oldtimer zum Denkmal werden sollen, dafür setzt sich eine Initiative ein. Die Zufahrt zum Rathausplatz erfolgt für die Oldtimer, die mindestens 30 Jahre alt sein, ein H-Kennzeichen oder 07er Kennzeichen haben müssen, über die Bahnhofstraße und die Linderfeldstraße. Etwa 350 Wagen können erfahrungsgemäß im Durchlauf an so einem Termin in der Stadt begrüßt werden. Zumindest wenn das Wetter mitspielt: „Denn Regen kann alles kaputt machen“, weiß Kiekert. Bleibt der Regen aus, dann verspricht er „sehenswerte Autos“.

Die Bewirtung übernimmt auf dem Rathausplatz wieder die Firma Dahlbeck, außerdem kommt der Foodtruck „Du und ich“, bekannt vom Feierabendmarkt, außerdem wird es bei Rewe Akzenta wieder den beliebten Wohlfühlstand geben. Auf den Wuppertaler Saxofonisten Juan Gutierrez als Walking-Act, der an allen Ecken und Enden der Oldtimermeile für Musik sorgen soll, freut sich Heinisch besonders. Ab 11.15 beginnt mit dem Gottesdienst auch die Feier zur Eröffnung des neu gestalteten Kirchevorplatzes, der anschließend gesegnet werden soll.