Ratingen: Grüne fordern Ortstermin im S-Bahnhof Essen-Kettwig

Ratingen: Grüne fordern Ortstermin im S-Bahnhof Essen-Kettwig

Die Dienstreise soll Erkenntnisse über eine bessere Zukunft für den Bahnhof Ost bringen.

Die Erkenntnis der Grünen-Fraktion im Stadtrat: "Der Ostbahnhof - Haltepunkt der S6 und damit Eingangstor in die Stadt Ratingen - ist seit vielen Jahren ein Schandfleck." Doch jetzt nehme die Beratung des Themas endlich Fahrt auf, einerseits durch eine Beschlussvorlage, andererseits durch vermehrtes öffentliches Interesse.

"Im Moment scheinen sich als Nutzungsmöglichkeiten Gastronomie oder Tanzschule aufzudrängen", heißt es in einer Mitteilung der Fraktion. Dass es auch anders gehe, zeige der mit dem Ostbahnhof baugleiche alte Bahnhof Kettwig. In der nichtöffentlichen Machbarkeitsstudie fehlt dieser jedoch - zur Überraschung der Grünen - unter den Referenzobjekten. Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung: "Wir sind der Auffassung, dass sich die Fraktionen vor einer Entscheidung die Mühe machen sollten, den Kettwiger Bahnhof genauer zu betrachten, da sowohl die baulichen Möglichkeiten nach einer Sanierung als auch die Erfahrungen einer kombinierten Nutzung mit Gastronomie und Kulturbetrieb anschaulich werden. Dies könnte bei unserer Entscheidungsfindung im Rat nützlich sein." Ein Blick in den interessanten Internetauftritt www.bahnhof-kettwig.de reiche da nicht aus, meint auch Fraktionschef Hermann Pöhling. Jetzt beantragt die Grünen-Fraktion die Genehmigung einer Dienstreise zum S-Bahnhof Essen-Kettwig, um sich das dortige "Bürger-, Sport- und Kulturzentrum" anzusehen. Die Interessengemeinschaft Bahnhof Kettwig als Träger des Bahnhofs sagt dazu: "Da wir als ehrenamtlicher Verein gerne zeigen, was vor 20 Jahren mit der Gründung des Vereins begonnen und vor 15 Jahre den Betrieb aufgenommen hat, sind Sie herzlich eingeladen, uns zu besuchen."

(RP/köh)