Ratingen : Gott anpacken!

Vielen Menschen ist wichtig, dass sich Gott von allem Irdischen unterscheidet. Hier auf der Erde die Sünde, dort bei Gott die Reinheit und Eindeutigkeit. So ein Bild von Gott hat auch Vorteile.

Gott ist immer auf der richtigen Seite und wir können sicher sein, dass es nichts geben kann, was unser Vertrauen in Gott beschädigt. Dann erleben wir, dass Gott scheinbar unverständliche Dinge tut. Die Mutter stirbt, bevor die Tochter konfirmiert wird. Zweifel und Wut mischen sich. Wie kann Gott das tun? Es entsteht ein Knoten im Kopf: Wenn alles richtig ist, was Gott in seiner Heiligkeit tut, wieso erlebe ich so ein Leid? Und wohin soll ich mit meiner Wut? Das Bild von Gott in seiner Reinheit und Eindeutigkeit hat auch Nachteile! – Es ist ein Bild von Gott, nicht Gott selbst.

Häufig beschreibt die Bibel Gott in einer atemberaubend irdischen Körperlichkeit. Als Jakob in der Nacht, bevor er nach Hause zurückkehrt, mit all seinen Lügen und Betrügereien allein am Fluss Jabbok sitzt, nähert sich ihm weit nach Mitternacht ein Schatten. Kommt direkt auf ihn zu, wirft ihn auf den Boden. Jakob hat Angst, er wehrt sich heftig, kämpft um sein Leben – aber er spürt auch, dass der andere ihn nicht töten will. Als das erste Blau der Morgendämmerung am Himmel zu sehen ist, sagt der Andere: "Hör auf!" Aber Jakob will nicht: "Ich höre erst auf, wenn du deinen Segen auf mich legst!"

Segen, das ist die Kraft, die Schönheit und die Zukunft Gottes. Mehr kann man im Leben nicht erhalten als diesen Segen (1. Mose 32). Es war natürlich dunkel, aber mir steht vor Augen, wie der Kies am Flussufer zur Seite gespritzt ist, als Jakob mit Gott gekämpft hat. Und das Keuchen des Atmens, das zu hören ist, als sie miteinander ringen. So robust und direkt können wir Gott erleben. Gott können wir sogar wütend anbrüllen, ohne dass er uns wie Schuljungen in die Ecke stellt.

Manche, die still in ihrer Kammer zu Gott betet, wird diese Form der Auseinandersetzung mit Gott zu intensiv sein, zu körperlich und zu wenig geistig. Aber wir sind unterschiedlich. Jeder braucht eine andere Weise, in der ihm Gott begegnet. Manchmal gibt es Situation in unserem Leben, da hilft gerade diese robuste, irdische Art Gottes, uns zu heilen.

Michael Diezun

Ev. Luth. Kirchengemeinde

Midrand-Kelvin

Südafrika

(RP)