Gesamtschule Heiligenhaus hat einen wetterballon

Wetterballon aus Heiligenhaus: Wetterballon der Gesamtschule fliegt bis nach Aachen

Das „Stratosphärenteam“ der Schule ist mächtig stolz. Der Start am Samstag, Punkt 12 Uhr, war der Höhepunkt des Schulfests.

Für solch einen Anlass war den Gesamtschülern von der Hülsbecker Straße kein Aufwand zu groß: Die erste Weltraummission der Gesamtschule Heiligenhaus ist geglückt: Wie das „Stratosphärenteam“ der Schule berichtete, ist der Wetterballon, der beim Fest zum 25-jährigen Schuljubiläum am vergangenen Samstag in die Luft ging, 34.475 Meter in die Höhe gestiegen.

An Bord hatte der Ballon dabei zahlreiche Messgeräten, GPS Sender und Kameras, und war bestückt mit Reagenzgläsern, in denen die gelösten Farbstoffe das Ozon in der Atmosphäre nachweisen sollten. Außerdem wollten die Nachwuchsforscher herausfinden, ob ein Spinatblatt und eine frisch mit Indigo gefärbte Jeans von dem Ozon angegriffen werden. Der Start am Samstag um Punkt 12 Uhr war ein Höhepunkt des Jubiläumsfestes. „Nach dem geglückten Start konnten wir anhand der GPS Daten ermitteln, dass der Ballon 34.475 m hoch geflogen war, bevor er platze. Die Sonde landete ungefähr dort wo wir es anhand der Wetterdaten vorausberechnet hatten, nämlich in der Nähe von Aachen auf einem Feld.“ Man habe großes Glück gehabt, dass die Sonde nicht in einen Baum hängen geblieben war, sondern tatsächlich auf dem Boden lag. Der Bergungstrupp bestehend aus den Schülern Titus Kohlhaas (6a), Johannes Stevens (8a), Marvin Dzok (10a), Ruben Rodermann (10a), Lehrer Markus Happel, engagierten Eltern und den Experten von Stratoflight. Sie nahmen noch am Fundort erste Analyse der Aufnahmen sowie der Messdaten vor.

  • Dormagen : Schul-AG mit Wetterballon gegen Trump

Die kompletten Filmaufnahmen sowie die Messdaten werden die Schule noch lange beschäftigen, sollen aber nach den Ferien der gesamten Schule zugänglich gemacht werden, sodass die Ergebnisse in verschiedenen Jahrgangsstufen und Fächern verwendet werden können.Möglich wurde der Flug durch einen Geldgewinn, sowie durch das Sponsoring lokaler Firmen Stadtwerke Heiligenhaus, Fa. Carl Fuhr, Fa. IMS, Spedition Weiß, Steuerberater Melloch, sowie dem Förderverein der Gesamtschule Heiligenhaus.

Das Team hinter dem Projekt „Stratosflight“ will Naturwissenschaften für Schüler erlebbar machen.