Krankenhaus : Risikopatient überlebt Coronavirus

Wilhelm Tellmann (80) lag insgesamt 38 Tage auf der Intensivstation des Marien-Krankenhaus. Nun geht es ihm deutlich besser. Mit 80 Jahren und einigen Vorerkrankungen gehört Tellmann zur Gruppe der Hochrisikopatienten.

„Ich bin heilfroh, dass er das überlebt hat“, sagt Elfriede Tellmann. Zwar sei die Beweglichkeit ihres Mannes Wilhelm noch eingeschränkt, aber dafür sei seine Stimme wieder klar. „Ich habe mit ihm sogar schon telefoniert, seitdem er von der Intensivstation entlassen worden ist“, sagt die 71-Jährige.

Ihr neun Jahre älterer Mann erkrankte Anfang März an dem Coronavirus. Als er ins Sankt Marien- Krankenhaus eingeliefert wurde, war sein gesundheitlicher Zustand so schlecht, dass er sofort auf der Intensivstation maschinell beatmet werden musste. „Die Ärzte wussten nicht, ob er überleben würde“, erklärt Krankenhaus-Pressesprecherin Gina Viola. Er war der erste schwererkrankte SARS-CoV-2-Patient im Marien-Krankenhaus.

Mit Nachdruck seiner Ehefrau Elfriede ließ sich Wilhelm Tellmann am frühen Morgen des 15. März überzeugen, den Notarzt zu kontaktieren. „Er bekam zu dem Zeitpunkt zunehmend schwer Luft“, sagt Elfriede Tellmann. Der Landwirt im Ruhestand war kurz zuvor noch aus seinem Wanderurlaub in Österreich zurückgekehrt. „Diese Entscheidung war goldrichtig und möglicherweise beinahe zu spät“, erklärt Chefarzt Dr. Markus Freistühler, der ihn seither intensiv betreute. Fortan wurde er auf der Intensivstation des Krankenhauses mit Sauerstoff versorgt. Kurze Zeit nach der Aufnahme bestätigte sich, was die typischen Symptome einer Infektion - trockener Husten sowie Fieber und der Aufenthalt in einem Risikogebiet - bereits vermuten ließen: Tellmann hatte sich mit dem Coronvirus infiziert.

  • Pandemie : Coronavirus: Zahl der Infizierten in Solingen sinkt
  • Die US-Magier Roy Horn (r) und
    Positiv getestet : Magier Roy Horn mit Coronavirus infiziert
  • (Symbolbild)
    Erkrankte im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 73 Personen mit dem Coronavirus infiziert

Mit 80 Jahren und einigen Vorerkrankungen gehört Tellmann zur Gruppe der Hochrisikopatienten. „Wir haben von Anfang an alles uns Mögliche getan, um unseren Patienten bestmöglich zu versorgen. Dennoch stand die Prognose lange Zeit nicht gut. Wir wussten nicht, ob er es schaffen würde“, sagt Dr. Freistühler.

Insgesamt 38 Tage lag Tellmann auf der Intensivstation, an Schläuche angeschlossen und nicht ansprechbar. „Das war eine sehr schwere Zeit für mich“, sagt seine Frau, die auch an dem Virus erkrankte, aber keine Symptome entwickelte und daher auch nicht stationär behandelt wurde. „Nach einer zweiwöchigen Quarantäne habe ich es anscheinend überstanden“, sagt sie und dankt auch ihrer Hausärztin für die permanente Unterstützung.

Langsam besserte sich dann der Allgemeinzustand ihres Mannes und das, was zunächst für nicht möglich gehalten wurde, trat ein: Tellmann konnte allmählich von der Beatmung entwöhnt werden. „Unsere Erfahrung im Umgang mit hochkomplexen Beatmungspatienten hat uns bei der Behandlung geholfen. Dennoch sind wir an die Grenzen des Möglichen gestoßen. Wir arbeiteten im Grenzbereich, was die medizinische Versorgung betrifft, aber auch die körperliche Belastung. Unter der Schutzausrüstung wird es schnell sehr heiß. Wenn wir körperliche arbeiten, fällt das Atmen unter den Atemschutzmasken nach einiger Zeit schwer“, schildert Miles Smethurst, Stationsleiter der Intensivstation, die Situation.

Tellmann liege mittlerweile auf der Normalstation und erhole sich gut. „Herr Tellmann ist nun so stabil, dass das Team aus Ärzten und Pflegern sogar einen ‚Fensterbesuch‘ der Familie ermöglichen konnte. In Zeiten des Besuchsverbots ist die transparente Kommunikation zu den Angehörigen besonders wichtig“, sagt Pressesprecherin Viola. So wurde die Ehefrau täglich telefonisch über den Zustand Ihres Mannes informiert. „Ich bin darüber sehr dankbar, dass ich immer einen Ansprechpartner hatte“, sagt Frau Elfriede.

In der vergangenen Woche positionierten sich dann Elfriede mit Tochter Gabi Kammann sowie Enkeln an der Straße und winkten fleißig Richtung Patientenzimmer im zweiten Obergeschoss. Gleichzeitig hielt ein Physiotherapeut ein Handy ans Ohr Tellmanns, sodass er mit seiner Frau  erste Worte wechseln konnte. Da die Kraft noch nicht ausreicht, um zu winken, unterstütze der Chefarzt ihn dabei, indem er den Arm stützte.

„Ich wusste, dass mein Mann das schaffen würde. Er war schon immer ein Kämpfer“, freut sich Elfriede Tellmann. Kurz vor seiner Erkrankung habe ihr Gatte einem befreundeten Landwirt noch tatkräftig geholfen.

Dr. Markus Freistühler möchte mit der Geschichte Mut machen, wie er sagt. „Auch für uns ist das Virus neu, und wir lernen die Krankheitsverläufe gerade erst kennen. Deshalb ist es mir umso wichtiger, die Öffentlichkeit auch an diesen positiven Verläufen teilhaben zu lassen. Auch für mich persönlich ist es ein großer Erfolg, unseren ersten schwer erkrankten SARS-CoV-2-Patienten auf diesem guten Weg zu sehen.“