Heiligenhaus: Frühlingsfest: Die Hauptstraße blüht auf

Heiligenhaus : Frühlingsfest: Die Hauptstraße blüht auf

Am gestrigen Sonntag gab es vor allem wichtige Informationen zur Umgestaltung der Einkaufsstraße. Die Geschäfte waren geöffnet, das Stadtmarketing freute sich besonders über die Blumenpyramide und die Blumenampeln.

Mit dem Fahrrad in die Stadt oder einfach mal am Straßenrand sitzen und sich etwas vom Einkaufen erholen: Das soll durch den Umbau der Hauptstraße möglich werden. Beim gestrigen Frühlingsfest informierte die Stadtverwaltung zum Thema. Michael Krahl, Fachbereichsleiter der Straßenbau/-verkehrsbehörde, erläuterte die Veränderungen: "Der Umbau kommt vor allem den Fußgängern und Radfahrern zugute. Die Gehwege werden auf drei Meter verbreitert, und ein Schutzstreifen für Radfahrer ist eingeplant. Die Breite der Straße wird von sieben auf 3,5 Meter halbiert. Außerdem wird es ein Tempolimit von 20 km/h geben." Das bedeutet, dass aus der langen und zweistreifigen Hauptverkehrsstraße eine verkehrsberuhigte Einkaufsstraße wird.

"Die Wohlfühlatmosphäre ist uns wichtig, die Fußgänger sollen am Straßenrand sitzen können. Das hat Heiligenhaus gefehlt", so Krahl. Während der Bauphase wird außerdem die Beleuchtung durch neue LED-Lampen ersetzt, Leitungen der Stadtwerke werden saniert. "Einige davon sind teilweise schon 100 Jahre alt, da wird es langsam Zeit." Während der Bauzeit, die unmittelbar nach dem Stadtfest beginnt, bleibt die Hauptstraße für Busse und Durchgangsverkehr gesperrt. Für die Umfahrung dient vor allem die Westfalenstraße. Nach dem Umbau werden auch wieder Busse, Taxis, Lieferverkehr und Kurzzeit-Parker durch die Hauptstraße fahren können. Die Pläne kamen bei der Bevölkerung bisher gut an: "Ich haben noch keine negative Stimmen gehört", so Krahl. Wolfgang Tahl freut sich über den Umbau: "Lange ist in Heiligenhaus nichts passiert, es wurde wirklich Zeit."

Neben den Informationen zum geplanten Umbau der Hauptstraße lockte das Heiligenhauser Frühlingsfest mit vielen Attraktionen für Jung und Alt. Auch die Geschäfte öffneten und luden zum Stöbern ein. Dazu gab es eine Hüpfburg für die Kleinen, ein Theaterstück der OGS-Kinder sowie die obligatorische Bratwurst und das kühle Bier. Das Stadtmarketing war besonders stolz auf seine Blumenpyramide auf dem Rathausvorplatz und die Blumenampeln. "In verschiedenen Städten hatte ich solche Blumenampeln schon gesehen und habe mir gedacht, dass wir die auch hier in Heiligenhaus brauchen", erzählt Uschi Klützke, Vorsitzende des Stadtmarketings und der Frauen-Union. Für die Aufstellung der Blumenpyramide verkauften die Damen der Frauen-Union eifrig Marmelade und konnten so 450 Euro sammeln, durch eine weitere private Spende über 450 Euro hatte man genug Geld für die Konstruktion und die Blumen zusammen. "Darauf sind wir sehr stolz. Es ist uns ein Anliegen, Heiligenhaus blühender und grüner zu machen", so Klützke.

Das Stadtmarketing informierte jedoch auch zu einem anderen Projekt, zum Bürgerbus. Manfred Steinhaus ist einer der 18 Fahrer. "Seit November des vergangenen Jahres fahren wir jeden Tag zwischen 9 und 13 Uhr und zwischen 15 und 19 Uhr. Unser Angebot, für das wir vier Jahre gekämpft haben, richtet sich vor allem an ältere Menschen. Im Bus haben wir Platz für drei Rollatoren."

Für 1,50 Euro könne man die gesamte Strecke fahren, betonte Steinhaus.

(RP)