1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Fördergelder für Ratingen bewilligt

Ratinger Klimaschutz : Zwei Müllwagen sind bald klimaneutral

Stadt bestellt neue Abfallsammelfahrzeuge mit Wasserstoffspeicher und Brennstoffzelle.

(RP/kle) Das ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf nachhaltigen Klima- und Umweltschutz der Stadt: Soeben hat die Verwaltung den Auftrag für die Beschaffung von zwei neuen Abfallsammelfahrzeugen mit Wasserstoffspeicher und Brennstoffzelle erteilt. In den ersten Monaten des Jahres 2023 werden die Fahrzeuge geliefert. Ermöglicht wird dies durch Landesmittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro aus einem Sonderförderprogramm für die Anschaffung von umweltfreundlichen Müllwagen.

Mit der Beschaffung der beiden Wasserstoff-Müllwagen verfolgt die Stadt nach eigenen Angaben konsequent das Ziel, ihren Fuhrpark auf abgasfreie Antriebe umzustellen. Gerade die Abfallsammelfahrzeuge mit ihren hohen Betriebs- und Einsatzzeiten verursachen im Dieselbetrieb den höchsten CO2-Ausstoß im städtischen Fuhrpark.

„Daher war es mir wichtig, dass wir beim Einsatz wasserstoffbetriebener Fahrzeuge zu den Vorreitern gehören“, sagt Martin Gentzsch, Stadtkämmerer und Umweltdezernent. Sein Dank gilt dem zuständigen Abteilungsleiter Stefan Elias und seinem Team der Kommunalen Dienste, die für Ratingen die begehrten Fördermittel erringen konnten, denn bundesweit gab es den Zuschlag nur für 15 Kommunen. Mit dem Einsatz der beiden wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge werden jährlich rund 85 Tonnen weniger CO2 produziert.

  • Der Unfall ereignete sich Sonntagmittag im
    Einsatz der Feuerwehr : Auto bleibt nach Unfall auf dem Dach liegen
  • Der Unfall passierte am Samstag auf
    Unfall in Hilden : Streifenwagen stößt im Einsatz mit Auto zusammen
  • Die Generalkonsulin Iryna Shum kam selbst,
    Ratinger Unterstützung : Feuerwehr spendet Fahrzeug für Ukraine

Gefördert wird die Maßnahme durch das Land NRW und die Europäische Union. Dieses Förderprogramm unterstützt die Beschaffung der brennstoffzellenbetriebenen Abfallsammelfahrzeuge mit einem Zuschuss in Höhe von 90 Prozent der Nettoanschaffungskosten. Dadurch sind die Fahrzeuge in der Anschaffung für die Stadt sogar kostengünstiger als herkömmliche Dieselfahrzeuge.

Vor der Anschaffung wurden diese neuen Fahrzeuge im Einsatz bereits erfolgreich simuliert. Betrieben werden sie mit drei modularen Brennstoffzellen, die aus vier modularen Tankeinheiten Strom für den Antrieb erzeugen. Insgesamt können mit einem Druck von 700 Bar rund 16 Kilogramm Wasserstoff getankt werden – was einer rechnerischen Literzahl von rund 400 Litern Treibstoff entspricht.