Kreuz Breitscheid: Fleischtransport kippt um - 150.000 Euro Schaden

Kreuz Breitscheid : Fleischtransport kippt um - 150.000 Euro Schaden

Für die Feuerwehr ging es bei der schwierigen Bergung am Sonntagnachmittag darum, das Auslaufen von 800 Litern Diesel zu verhindern.

Beim Abbiegen von der Autobahn 3 auf die Autobahn 52 ist am Sonntagmittag ein rumänischer Lebensmitteltransport umgekippt. Nach Angaben der Autobahnpolizei musste die komplette Ladung - Fleisch und Käse aus Spanien - von Hand umgepackt werden, um die Autobahn wieder frei zu bekommen. Der rumänische Fahrer hatte sich bei dem Unfall leicht verletzt. Zugleich erwies sich die Bergung des Sattelzuges für die Ratinger Feuerwehr als schwierig.

"Wir wurden am späten Vormittag zunächst zu einem Unfall mit einem Verletzten alarmiert", so Einsatzleiter Jürgen Jakobowski am Abend. An der Einsatzstelle bot sich den Rettern ein chaotisches Bild: "In der Tangente zur A 52 Richtung Essen war der Lkw auf die Seite gekippt. Die Ursache ist noch nicht klar. Die Leitplanke war zusammengedrückt wie eine Ziehharmonika." Der rumänische Fahrer, leicht verletzt, lehnte es ab, in ein Krankenhaus gebracht zu werden. Er hatte sich, ebenso wie sein unverletzter Beifahrer, selbst aus dem Wrack befreien können. Ein Notarzt behandelte ihn daraufhin ambulant.

Neben dem Fortschaffen der Ladung gab es für die Feuerwehr einen Spezialauftrag: "Der Wagen hatte zwei Dieseltanks mit insgesamt 800 Litern Diesel drin. Wir mussten unbedingt verhindern, dass der Kraftstoff ausläuft." Das gelang, nachdem ein Spezialfahrzeug des Zuges für gefährliche Stoffe und Güter (GSG) nachalarmiert worden war. Man konnte den Kraftstoff abpumpen, ohne die Tanks zu beschädigen. "Es war aber dann so, dass beim Aufrichten des Aufliegers durch die Kräne einer Spezialfirma - wie erwartet - allerhand zu Bruch ging", so Jakobowski weiter. Die Autobahnpolizei habe während der Unfallaufnahme einen Havarie-Kommisssar aus Mülheim hinzugezogen - zur Begutachtung des Schadens. Gegenüber der RP sprach der Feuerwehr-Einsatzleiter von einem Gesamtschaden, "der wohl, wenn man Ladungs- und Fahrzeugschaden addiert, bei etwa 150.000 Euro liegen wird." Für die Feuerwehr war der Einsatz gegen 18 Uhr beendet. Die Tangente zur A 52 musste nach Angaben der Autobahnpolizei wegen der aufwendigen Bergungsarbeiten bis in die späten Abendstunden gesperrt bleiben.

An dem Unfall waren nach Stand der Ermittlungen von Sonntagabend keine weiteren Fahrzeuge beteiligt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE