Ratingen Feuerwehr: Viel Arbeit bei kleineren Einsätzen

Ratingen · Die Feuerwehr war am Wochenende in Ratingen reichlich gefordert. Der Rettungsdienst hatte insgesamt 54 Einsätze. Der Feuerdienst rückte zu 15 Einsätzen aus. Größere Schäden gab es nicht, so die Einsatzbilanz.

 Rettungsdienst und Feuerwehr waren am Wochenende im Dauereinsatz.

Rettungsdienst und Feuerwehr waren am Wochenende im Dauereinsatz.

Foto: dpa

Um 11.27 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kraftstoffauslauf nach Eggerscheidt alarmiert. Vor Ort schaffte Ölbindemittel schnell Abhilfe. Um 13.14 Uhr schickte die Kreisleitstelle das Kleineinsatzfahrzeug sowie den Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall an die Volkardeyer Straße. Bei dem Unfall wurde eine Person leicht verletzt.Sie kam ins Krankenhaus. . Um 15.25 Uhr meldeten Anwohner eines Hauses an der Karl-Theodor Straße einen piependen Rauchmelder. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass kein Schaden vorlag.Der Rauchmelder hatte wegen eines Defekts Alarm geschlagen. Gleichzeitig wurden Feuerwehr Ratingen und Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall an der Werdener Straße alarmiert. Auch dort wurde eine Person leicht verletzt. Bei dem Unfall sind Betriebsmittel ausgelaufen. Sie wurden auch hier mit Ölbindemittel abgestreut. Der Leichtverletzte wurde in ein Krankenhaus transportiert. Weiter ging es um 17.30 Uhr. Das Kleineinsatzfahrzeug der Feuerwehr Ratingen wurde zu einem Tiertransport an der Lucie-Stöcker Straße alarmiert. Passanten hatten einen offenbar herrenlosen Hund gefunden. Als die Feuerwehr kam, war der Besitzer schon da.

Um 18.16 Uhr gab es eine Brandmeldung durch eine Brandmeldeanlage an der Rosenstraße. Nach einer Erkundung gab es Entwarnung – kein Schaden. Gegen 21 Uhr gab es mehrere Einsätze durch das Gewitter mit seinen kurzen aber heftigen Windböen über der Stadt. Die Feuerwehr Ratingen kümmerte sich um mehrere umgestürzte Bäumen ujd um einen umgekippten Bauzaun. Außerdem hatte eine Böe eine Straßenlaterne in Schieflage gebracht.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 6.15 Uhr, meldeten Anwohner eines Hochhauses an der Jenaer Straße ein Feuer mit Menschenleben in Gefahr. Die Kreisleitstelle löste einen Großeinsatz aus. Vor Ort stellte sich heraus: kein Schaden, nur ein weiterer Fall für den Rettungsdienst.