Ratingen Ratssitzung beendet die Weimarer Republik

Ratingen · Die Ratinger wehrten sich lange gegen die NSDAP. 1933 hatten auch sie der Machtergreifung nichts mehr entgegenzusetzen. Die erste Sitzung des gerade erst gewählten Stadtrats änderte alles.

 Aufmarsch zum Erntedankfest 1935: in der ersten Reihe Bürgermeister Arthur Wendt (Mitte), links daneben Ortsgruppenleiter Peter Schneider.

Aufmarsch zum Erntedankfest 1935: in der ersten Reihe Bürgermeister Arthur Wendt (Mitte), links daneben Ortsgruppenleiter Peter Schneider.

Foto: RP/Stadtarchiv

Die Aktivitäten der politisch interessierten Ratinger fanden ihren Niederschlag in Veröffentlichungen der Ratinger Zeitungen, in Polizeiberichten und in den unterschiedlichsten Vereinsheftchen. Die große Zahl von Sälen in Ratinger Kneipen und Gaststätten kündete davon, dass der „normale“ Ratinger eifrig Veranstaltungen besuchte – seien es politische Versammlungen, Tanzvergnügen oder andere Unternehmungen, bei denen man sich zu allgemeiner Kurzweil traf. Nicht selten endeten derartige Treffen in mehr oder weniger heftigen Saalschlachten, die dann wiederum über Polizeiberichte ihren Weg in die Zeitung fanden.