Party mit Musim : Auf dem Schloss wird groß gefeiert

Tolles Wetter und ein stimmungsvolles Ambiente sorgen in Breitscheid für eine einzigartige Atmosphäre. Die Gäste hatten Spaß.

Die Wetterverhältnisse waren hervorragend, als die Schlossherren ihre Pforten für die diesjährige Feier öffneten. Die Veranstalter erwarteten trotz Ferienbeginn gut 600 Besucher. „Wir freuen uns, auch in diesem Jahr den Besuchern unsere Parkanlage öffnen zu dürfen. Hier wird schon was ganz Besonderes von den Organisatoren geboten. Es hat sich alles wunderbar entwickelt. Die Zusammenarbeit mit allen und dieses harmonische Miteinander machen einfach nur Spaß. Es ist schön zu sehen wie beispielsweise beide Kirchengemeinden zusammen einen ökumenischen Grillstand betreiben oder die politischen Parteien zusammen als ‚große Koalition‘ Getränke ausschenken. Es ist halt ein Fest von Breitscheidern für Breitscheider“, sagte Wilderich Freiherr von Ketteler.

„Der Stadtteil wird immer größer, meist geht jeder nur seinen eigenen Weg, man kennt sich gar nicht mehr. So ein Fest bietet allen die Möglichkeit, wieder zusammen zukommen und auch neu hinzugezogenen Breitscheidern die Gelegenheit zu geben, ihre Mitmenschen kennenzulernen“, sagte seine Frau, Isabella Freifrau von Ketteler.

Das Organisationsteam unter Mitwirkung aller Breitscheider Vereine, Gruppierungen und Organisationen hat wieder mal ein wunderschönes Fest auf die Beine gestellt, dessen Erlöse der Jugend zu Gute kommt, für Projekte, bei denen die eigenen Kassen oder auch die öffentliche Hand oftmals passen muss.

Foto: Blazy, Achim (abz)

Als die kleinen Jazztänzerinnen des TuS Breitscheid das offizielle Bühnenprogramm mit ihren herzerfrischenden Vorführungen eröffneten, war der Garten schon gut gefüllt, und im Eingangsbereich bildeten sich die ersten Besucherschlangen.

Da wurde das Durchkommen der „Fiber Cops“ schon etwas schwierig. Vier „Polizistinnen“ vom Sponsor Rapeedo führten die erste Live-Band des Fests, die Breitscheider „Headaches“ zur Bühne, die mit ihren rockigen Klängen das Publikum begeisterten. Gefolgt von den „All the weird Horses“, einer Gruppierung aus der Familie der Schlossherren, die mit ihren Violinen und Gitarren ganz andere Klänge auf die Bühne brachten.

Musikalischer Höhepunkt des Abends war auch in diesem Jahr der Auftritt der „Greyhounds“, eine Band, die nicht nur den Breitscheidern bekannt sein dürfte.

Und weil die Kinder die eigentlichen Hauptpersonen des Festes sind, für sie sind schließlich die Erlöse gedacht, kamen sie natürlich auch auf ihre Kosten und konnten unter anderem ausgiebig auf einer Hüpfburg toben, Plastikentchen angeln, basteln, mit Topfstelzen laufen, während die Eltern gemütlich bei einem leckeren Gläschen Bier oder Sekt miteinander plaudern und dabei leckere Grillwürstchen oder Florianbrötchen genießen konnten.

„Außerdem gibt es für die Kinder noch einen kleinen Fackelzug, der von der Feuerwehr begleitet wird. Auch in diesem Jahr werden wir das Schlossfest wieder mit einem fulminanten Feuerwerk beenden“, verriet Karl-Heinz Altenkamp die weitere Programmpunkte. Und wenn weiterhin alles so gut klappt und Natur und Denkmalschutz weiter beachten werden, steht eigentlich nichts im Wege, auch 2020 wieder ein Schlossfest im gräflichen Garten zu feiern.