Ratingen: Ferienspaß mit der Lebenshilfe

Ratingen: Ferienspaß mit der Lebenshilfe

Der Verein sucht Freizeitbegleiter für bis zu 20 Stunden im Monat.

Fragt man die Kinder und Jugendlichen, sind die Ferien in der Helen-Keller-Schule einfach klasse. Die achtjährige Charleen Bonn erzählt begeistert, was sie schon alles gemacht hat: "Spielen, Blumentopf anmalen und Kresse sähen. Wir backen auch Waffeln und gehen auf den Spielplatz."

Fünf Betreuerinnen und Betreuer sind für zehn Kinder und Jugendlichen da. Es kommt keine Langeweile auf. Spiele, Basteln, Beauty-Tag, Fußball und Co., Toben und Entspannen: Die Angebote orientieren sich an den persönlichen Interessen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen. Der Spaß steht im Vordergrund. "Wir möchten den Kindern ihre Wünsche erfüllen. Jeder sucht sich heraus, was er gerne machen möchte und tut dies in seinem eigenen Tempo. An die Schule erinnert nur noch das Gebäude, alles andere ist Spaß, Freude und Erholung", so die Leiterin der Ferienbetreuung, Lena Sittnick. In den Sommerferien findet der Ferienspaß in den ersten drei Wochen statt. Möglich sind die Angebote durch eine finanzielle Unterstützung vom Kreis Mettmann, der außerdem einen Teil der FSJ'ler (Freiwilliges Soziales Jahr) für die Betreuung zur Verfügung stellt.

Die Lebenshilfe sucht für die Zukunft Freizeitbegleiterinnen und -begleiter, die nachmittags oder am Wochenende bis zu 20 Stunden im Monat tätig werden möchten. Die Betreuung der Kinder und Jugendlichen mit einer Behinderung findet individuell und im häuslichen Umfeld statt.

Genaue Infos erhält man bei der Leiterin des Familienunterstützenden Dienstes, Stefanie Schröder, Telefon: 02102 5519241 oder stefanie.schroeder@lebenshilfe-mettmann.de.

(RP)