1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Fahrer eingeklemmt nach Unfall auf A 44 bei Heiligenhaus

Nahe Heiligenhaus : 25-Jähriger nach Überschlag-Unfall auf der Intensivstation

Ein Überholmanöver ging nach Polizeierkenntnissen am Montagabend, gegen 21.15 Uhr, einem Unfall auf der A 44 voraus. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer aus dem Autowrack.

(köh) Der 25-jährige Renaultfahrer erlitt schwere Verletzungen und wird intensivmedizinisch betreut, so die Polizei Düsseldorf am Dienstag auf Anfrage.

Zunächst hatte die Kreisleitstelle die Velberter Feuerwehr alarmiert. Stichwort: „Person eingeklemmt“. Nahe Heiligenhaus-Hetterscheidt sollte auf der A44 in Fahrrichtung Düsseldorf ein Wagen verunglückt sein und rauchen. Fraglich war zunächst, ob er sich überschlagen hatte. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte zunächst nur ein auf dem Seitenstreifen abgestellter Wagen gesichtet werden. Eine Augenzeugin berichtete, dass ein Fahrzeug nach rechts von der Autobahn abgekommen sei. Daraufhin wurde der Bereich der Einsatzstelle weiter erkundet und der Renault auf dem Dach liegend auf der Rückseite einer Böschung auf einem Wirtschaftsweg neben der Autobahn gesichtet. „Der Fahrer hatte offenbar die Kontrolle über den Wagen verloren, war die Böschung hinauf gerast und anschließend die Rückseite dieser Böschung hinunter geschlittert, wobei sich der Wagen überschlug“, so der Polizeisprecher zu den Ergebnissen der Unfallermittler. Weitere Menschen hätten sich nicht im Auto befunden, wie Untersuchungen per Wärmebildkamera dann ergeben hätten.

  • Unfall in Düsseldorf : Auto prallt gegen Baum – Fahrer lebensgefährlich verletzt
  • Die Feuerwehr löschte Maschinenteile ab.⇥Foto: Feuerwehr
    Einsatz in Heiligenhaus : Feuerwehr löscht Maschinenteile
  • Eine Halle an der ecke Vorster
    Hoher Schaden in Viersen : Auto wird nach Unfall in Lagerhalle geschleudert

Da die Unfallstelle von der Autobahn aus schwer zugänglich war – das Auto lag an einem Wirtschaftsweg – alarmierte der Einsatzleiter zusätzlich die Feuerwehr Heiligenhaus. Neben der Sicherstellung des Brandschutzes wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nachdem der Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Wagen befreit war, erfolgte die medizinische Versorgung und Stabilisierung durch den Rettungsdienste der Stadt Velbert und Heiligenhaus. Gerufen wurde auch der Rettungshubschrauber „Christoph Westfalen“. Der Patient wurde allerdings per Krankenwagen in eine Essener Klinik gebracht. Während des zweistündigen Einsatzes waren Teilstücke der Autobahn gesperrt. Im Einsatz waren neben der hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Velbert und dem Löschzug 1 aus Velbert-Mitte die Feuerwehr Heiligenhaus, der Rettungshubschrauber „Christoph Westfalen“, der Rettungsdienst der Stadt Velbert und Heiligenhaus sowie ein Polizeihubschrauber.