Dietlinde Schrey-Dern: Es gibt viele Hilfen beim Sprechenlernen

Dietlinde Schrey-Dern : Es gibt viele Hilfen beim Sprechenlernen

Sprachauffälligkeiten und -störungen bei Kindern sind ein wachsendes Aufgabengebiet für Logopäden.

Frau Schrey-Dern, was sind wichtigste Aufgaben eines Logopäden?

Dietlinde Schrey-Dern: Das Patientenspektrum von Logopädinnen ist vielfältig. Es reicht vom Frühchen mit Schluckbeschwerden bis zum Senioren. Die Fortschritte in der Medizin haben viele neue Handlungsfelder erschlossen, gleichzeitig haben die Therapiemöglichkeiten deutlich zugenommen.

Im Sinne einer Prophylaxe bei den Jüngsten und Betreuung der Ältesten?

Schrey-Dern Um beim Beispiel des Babys mit Schluckstörungen zu bleiben: Die Zunge ist ein wichtiges Organ, für das Schlucken ebenso wie für die Artikulation. Dies bedeutet, wenn ein Kind zu lange mit einer Sonde ernährt wird, lernt es die auch für die Artikulation wichtigen Schluckabläufe nicht, was unter Umständen dazu führt, dass das Kind sehr viel später und mit größerer Anstrengung sprechen lernt.

Sind Sprachentwicklungsstörungen inzwischen typische Kinderkrankheiten wie Röteln oder Windpocken?

Schrey-Dern Hier muss differenziert werden. Der Logopäde unterscheidet zwischen Kindern, die in ihrer Sprachentwicklung auffällig sind und denen, die gestört sind. Die sogenannten auffälligen Kinder hat es schon immer gegeben. Nur hat dies vor Pisa keinen, auch nicht die Politik, interessiert. Seit Pisa hat sich dies deutlich geändert.

Mit welchem Ergebnis?

Schrey-Dern Die Einführung von "Delfin 4" hat nicht dazu beigetragen die Anzahl der sprachauffälligen Kinder zu verringern. Ein großes Problem sind Kinder aus einem sogenanntem bildungsfernen Elternhaus. Nachweislich bekommen sie nicht die sprachlichen Anregungen, die sie brauchen, um ein für die Schule angemessenes Sprachniveau zu entwickeln.

Was schafft Abhilfe?

Schrey-Dern Die Landesregierung fördert nun die Schulung von frühpädagogischen Fachkräften in alltagsintegrierter Sprachförderung. Dies bedeutet, dass sie den Kleinen z.B. ein unmittelbares korrektives Feedback geben, und zwar egal in welcher Situation, ob beim Frühstück oder beim Spielen. Dies wirkt sich nachweislich positiv auf den Spracherwerb der Kinder, auch der mehrsprachig aufwachsenden Kinder, aus.

Was kann sich der deutsche Bundesverband für Logopädie bei Nachbarn abgucken?

Schrey-Dern In Deutschland gehört der Beruf in den Bereich des Gesundheitswesens und wird auch so verortet. Dies bedeutet, dass z.B. eine Arbeit in Kindertagesstätten oder Schulen, wie im europäischen Ausland selbstverständlich, in Deutschland noch undenkbar ist. Hier wäre eine sektorenübergreifende Arbeit wünschenswert, dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung von Inklusion, hier sind Belgien und Frankreich beispielhaft.

VALESKA VON DOLEGA STELLTE DIE FRAGEN.

(von)
Mehr von RP ONLINE