Ausbildung : Erste Bilanz zum dualen Studium für Ingenieure

Ausbildung : Erste Bilanz zum dualen Studium für Ingenieure

(RP) Die Stadtverwaltung kann wichtige Arbeitsplätze nicht besetzen. Das gilt besonders für die Bereiche Bauwesen und Planung. Ingenieure sind auf dem Arbeitsmarkt zu den Konditionen der öffentlichen Verwaltungen kaum zu haben.

 „Wir wollen die Verwaltung beauftragen, die Einführung dualer Studiengänge für angehende Ingenieure zu prüfen,“ sagte Susanne Stocks, für Personalpolitik zuständiges Ratsmitglied der Grünen Fraktion, bereits Anfang des Jahres 2017.

Um dem Mangel an Bauingenieuren zielgerichtet entgegenzuwirken, schlug die Verwaltung ein praxisintegriertes Studium im Studiengang „Bauingenieurwesen“ vor, das sei sowohl für die Studierenden als auch für die Verwaltung als Arbeitgeberin attraktiv, der Studiengang könne beispielsweise an der Ruhr-Universität in Bochum absolviert werden.

Die Regelstudienzeit betrage sechs Semester. Der Rat beauftragte die Verwaltung, zum Wintersemester 2017/18 zwei Studierende im Rahmen eines „Praxisintegrierten Studiums im Bereich Bauingenieurswesen“ einzustellen.

Nun fordert die Grünen-Fraktion einen Sachstandsbericht zu den Erfahrungen, die die Verwaltung inzwischen gemacht hat. Fraktionsvorsitzender Hermann Pöhling betonte: „Prinzipiell halten wir das duale und praxisorientierte Studium für geeignet, um den existierenden Personalproblemen entgegen zu treten.“