1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Erfolgreiche Abolventinnen am St. Marien Krankenhaus Ratingen

St. Marien Krankenhaus Ratingen : Erfolgreiche Absolventinnen finden ihren Traumjob

Die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Tugba Kurt (29), Evita Schütze (24) und Nora Weinforth (23) bleiben dem Team im Marien Krankenhaus erhalten.

(RP) Bestnoten im Examen. Ralf Hermsen, Geschäftsführer der St. Marien Krankenhaus GmbH, ließ es sich nicht nehmen, den erfolgreichen Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Tugba Kurt (29), Evita Schütze (24) und Nora Weinforth (23) persönlich zu ihren hervorragenden Abschlüssen zu gratulieren. Gemeinsam mit Pflegedienstleiterin Daniela Beyer-Henn überreichte er den erfolgreichen Absolventinnen Blumen und Einkaufsgutscheine. „Ich bin sehr stolz, so gut qualifizierte junge Kräfte unter unseren Mitarbeitern zu haben“, sagt Hermsen. Eine besondere Auszeichnung erhielt Tugba Kurt als Jahrgangsbeste.

Die drei jungen Frauen sind sehr glücklich und erleichtert über ihr erfolgreiches Examen und den Einstieg ins Berufsleben als examinierte Fachkraft. „Sie haben alle drei ihren Traumjob gefunden“, freut sich Beyer-Henn. Die Pflegedienstleiterin ist sich sicher, dass der Ehrgeiz der drei anhält. Denn der Arbeitsalltag bringt doch noch einmal neue Herausforderungen. „Ich muss noch Routine bekommen“, beschreibt etwa Nora Weinforth ihren Tagesablauf auf der Intensivstation.

  • Dr. Pamela Gimmler ist Expertin für
    Gesund in Ratingen : Krankenhaus informiert rund um die Hand
  • Geschäftsführer Ralf Hermsen, Marcel Heyer, Pflegedienstleiter
    St. Marien Krankenhaus : 14 neue Auszubildende als Investition in die Zukunft
  • Karl-Friedrich von Fürstenberg
    Es ist ein alter Bekannter : Das Marien-Hospital in Wesel bekommt einen neuen Chef

Für Tugba Kurt, Evita Schütze und Nora Weinforth war klar, dass sie nach ihrer Ausbildung am Sankt Marien Krankenhaus bleiben wollen. „Die gute Unterstützung, die wir schon während der Ausbildung erfahren haben und vor allem die familiäre Arbeitsatmosphäre sprechen einfach für sich“, sagt Schütze.

Ralf Hermsen freut sich, dass die drei am Sankt Marien Krankenhaus ihre berufliche Heimat gefunden haben. „Ich wünsche ihnen einen erfolgreichen Start ins Berufsleben.“