Ratingen: Engel im Einsatz

Ratingen: Engel im Einsatz

Die 60 ehrenamtlichen Helfer der evangelischen Jugend in Ratingen sind für den Ehrenamtspreis "Stille Helden des Alltags" von ARD und einer Fernsehzeitschrift nominiert worden. Nächste Woche fällt die Entscheidung.

Claas Dubiel ist 15 Jahre alt und Schüler des Carl-Friedrich von Weizsäcker-Gymnasiums. Und er ist ein Engel im Einsatz. Jeweils freitags betreut er eine Kindergruppe im evangelischen Jugendzentrum "JuTu" an der Turmstraße, spielt und bastelt mit ihnen und denkt sich ein abwechslungsreiches Programm aus. Außerdem arbeitet er einmal im Monat beim Kinderbibeltag mit und betreut dort fünf- bis zehnjährige Kinder. Ganz so, wie es schon sein älterer Bruder vor ihm gemacht hat.

Für dieses ehrenamtliche Engagement, bei dem Claas rund 250 Stunden im Jahr im Einsatz ist, ist Claas jetzt für den Ehrenamtspreis "Stille Helden des Alltags" nominiert worden, der von der ARD und einer TV-Zeitschrift vergeben wird. Natürlich ist Claas aber nicht alleine nominiert, denn er ist mit den übrigen 60 Engeln im Einsatz, die sich in der evangelischen Kirche tatkräftig engagieren.

Wie Caroline Zündorf. Die 17-jährige Schülerin des Fliedner-Gymnasiums in Kaiserswerth ist seit ihrer Kindheit fest in der Gemeinde verwurzelt. Damals besuchte sie regelmäßig den Krabbelgottesdienst, als sie Konfirmandin war, wuchs in ihr der Wunsch, etwas zurückzugeben.

Seitdem organisiert sie den Krabbelgottesdienst mit, bei dem Geschichten aus der Bibel vorgetragen werden. Und sie betreut die Talkids, die sich mittwochs in der Emmauskirche zum Basteln und Spielen treffen.

Auch sonst sind die 60 Engel der Gemeinde ständig im Einsatz, sei es bei Gemeindefesten, dem Weltkindertag oder gemeinsamen Fahrten, etwa nach Schweden. Betreut werden die Jugendlichen dabei von Andrea Laumen und Werner Geschwandtner, den Jugendleitern der Gemeinde.

Natürlich freuen sie sich alle sehr über die Nominierung für den Preis. "Wir waren völlig überrascht, als plötzlich der Anruf kam und wir davon erfuhren", sagt Andrea Laumen. Für die Engel, alle zwischen zwölf und 30 Jahre alt, sei dies eine große Anerkennung ihres Engagements.

Wer die Engel bei der ARD für den Preis vorgeschlagen hat, weiß man in der evangelischen Gemeinde allerdings nicht. "Wir haben es noch nicht herausbekommen können", sagt Laumen und lacht, "aber wir sind sehr dankbar." Kein Wunder, schließlich gehören die Engel im Einsatz zu den fünf Finalisten, die aus ganz Deutschland kommen. Sie sind die einzigen Nominierten aus NRW. Dotiert ist der Ehrenamtspreis mit 5000 Euro, schon jetzt sind den Engeln 1000 Euro sicher.

Ideen, wie man das Preisgeld verwenden könnte, haben die Engel viele. So könnte das nächste Seminar der Engel in Paris stattfinden, außerdem braucht das "JuTu" neue Kissenbezüge, Gardinen oder Rollos und auch die Technik müsste erneuert und erweitert werden. Wer das Preisgeld von 5000 Euro gewinnt, entscheiden die Zuschauer der Sendung "ARD-Buffet".

(cebu)
Mehr von RP ONLINE