Ratingen: Einsätze wegen junger Betrunkener

Ratingen: Einsätze wegen junger Betrunkener

Feuerwehr und Hilfsdienste ziehen eine erste Altweiber-Bilanz.

Insgesamt mussten von der Feuerwehr und den eingesetzten Hilfsorganisationen der Malteser Hilfsdienste, der Johanniter Unfall Hilfe und dem Deutschen Roten Kreuz gestern insgesamt 45 (74 im Vorjahr) Personen transportiert werden, 18 (24) davon waren alkoholisiert, darunter laut Auskunft der Rettungsleitstelle des Kreises, vor allem viele ganz junge Feiernde. Elf (19) weitere Personen hatten sich Schnittverletzungen zugezogen.

Zusätzlich wurden durch die Einsatztrupps weitere 36 (58) Hilfedürftige versorgt, mussten aber nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Eine große Hilfe dabei war laut Feuerwehr bei waren wieder einmal die Unfallhilfsstelle am Marktplatz und der Sanitätsdienst an der Stadthalle - die Hilfsorganisationen hatten hier effiziente Einsatzkonzepte aufgestellt. Die Zahlen in Klammern geben die Zahlen aus dem Jahr 2017 wieder.

Die Feuerwehr musste gestern außerdem gegen 9.45 Uhr mit dem Kleineinsatzfahrzeug einen zugelaufenen Hund einfangen und diesen in ein Tierheim bringen.

Eine einlaufende Brandmeldeanlage rief die Feuerwehr Ratingen mit Berufsfeuerwehr und dem Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr auf den Plan. Hier hatte der Kurzschluss in einem großen Starkstromschalter erhebliche Auswirkungen.

  • Kreis Mettmann : Polizei: Altweiber recht friedlich

Hallentore und -türen wurden durch die Wucht des entstanden Lichtbogens aus ihren Verankerungen gerissen. Erfreulicherweise und der guten Betriebssicherheit geschuldet wurde niemand verletzt. Die Mitarbeiter hatten vorbildlich die angrenzenden Hallenbereiche verlassen und nahmen die Feuerwehr in Empfang.

Mehrere "gefangene" Räume (Räume die keinen unmittelbaren Zugang nach draußen haben) in dem Hallenkomplex waren verraucht, so dass komplexe Belüftungsmaßnahmen erforderlich wurden. Durch die Firma wurde ein Statiker hinzugezogen, der den betreffenden Gebäudebereich beurteilen wird.

Die Maßnahmen der Feuerwehr waren nach der Entrauchung und der Kontrolle aller Hallenbereiche abgeschlossen und die Einsatzstelle wurde an den Betreiber der Halle übergeben.

(jün)