1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Dramatische Steigerung bei den Infizierten

Ratingen : Marien-Krankenhaus nimmt keine Notfälle mehr auf

Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter dramatisch.

(RP/kle) Auf Grund der massiv steigenden Corona-Fallzahlen bei Patienten und Personal muss das St. Marien-Krankenhaus umfassende Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung vornehmen.

So ist ab sofort die Zentrale Notaufnahme offiziell von der Notfallversorgung abgemeldet, alle nicht notwendigen planbaren und ambulanten Operationen  sind bis auf Weiteres verschoben.

Die ambulanten Sprechstunden in den Fachbereichen können vorerst ebenfalls nicht mehr stattfinden, teilte das Krankenhaus mit. „Unsere Kapazitäten sind erschöpft“, schildert Geschäftsführer Ralf Hermsen die aktuelle Lage.

„Die Zahl der Corona-Infizierten steigt unentwegt, sowohl unter den Patienten als auch bei unseren Mitarbeitenden.“ Aktuell gibt es 48 bestätigte Corona-Fälle unter den Patienten, bei zahlreichen weiteren stehen die Laborergebnisse noch aus, hieß es. „Unser Personal arbeitet am Limit“, erklärt Hermsen.

Um die Versorgung der Patienten sicherzustellen, die sich aktuell im Haus befinden, bleibt dem Krankenhaus keine andere Wahl, als alle elektiven Eingriffe abzusagen und auch keine weiteren Notfälle mehr aufzunehmen. „Omikron stellt uns vor Herausforderungen, wie ich sie in all den Jahren noch nicht erlebt habe“, sagt Hermsen.

  • Ministerpäsident
    Ministerpräsident Wüst im Landtag : Anzahl von Corona-Patienten in Krankenhäusern um 50 Prozent gestiegen
  • An der Uni-Klinik – hier der
    Nicht nur wegen Corona : Die Düsseldorfer Krankenhäuser rechnen mit Verlusten
  • Laut RKI sind in den vergangenen
     Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Mittwoch, 26. Januar 2022) : Mehr als 500 Neuinfektionen innerhalb eines Tages

„Ich kann nur an alle Ratinger Bürger appellieren, unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit und halten Sie sich an die Corona-Schutzmaßnahmen. Wir können diese Pandemie nur gemeinsam in den Griff bekommen“, betont Hermsen.

Zuvor hatte man bereits ab dem Mittwoch ein Besuchsverbot ausgesprochen.