Homberg: Dorfstraße kommt voran

Homberg: Dorfstraße kommt voran

Bürgermonitor: Anwohner klagten über "vergessene Baustelle" in Homberg. Die RP hörte nach.

Immer wieder sorgen "vergessene Baustellen" für Ärger bei Anwohnern und Autofahrern. Zuletzt waren es meist Fremdfirmen, die im Auftrag von Telekommunikationsanbietern Kabel vergruben - und dabei das eine oder andere Mal ihre offenen Baustellen längerer Zeit sich selbst überließen. Darüber wurde im Rahmen unseres Bürgermonitors mehrfach berichtet. Diesmal "traf" es aber die Stadtwerke, ergab eine Nachfrage bei der Stadt.

Eine Firma buddele an vielen Stellen in Homberg, so RP-Leser Heribert Hennemann. "Besonders betroffen ist die Dorfstraße, die ab Haus-Nr. 28 bis fast zum Ende aufgerissen wurde und nur notdürftig wieder geschlossen ist. Seit Wochen tut sich da nichts." Das sei für die Pilgeraktion der Lebenshilfe sehr hinderlich gewesen, ganz besonders für die Rollstuhlfahrer. Es wäre schön, wenn Sie über diesen unhaltbaren Zustand bezüglich der Baustelle einmal berichten könnten", so Hennemann in einer E-Mail an die Redaktion. Denn: "Es wohnen auf der Dorfstraße nach meinen Beobachtungen nämlich eine ganze Reihe Menschen mit Behinderung, die ständig betroffen sind." Auch Ulrike Winkels machte auf das Ärgernis aufmerksam: "Die Behinderten, teilweise im Rollstuhl sitzend, mussten die Dorfstraße benutzen, die seit Wochen aufgerissen und noch immer nicht wieder hergestellt wurde. Es stehen dort noch immer Absperrungen und auf der Straße sind noch tiefe Rillen vorhanden."

Die RP-Redaktion hörte bei der Stadtverwaltung nach. Die Antwort kam prompt, das Tiefbauamt hatte bei den Stadtwerken nachgefragt: "Die Baustelle Dorfstraße wurde aus Personalgründen für die Sommerferien (Urlaubszeit) stillgelegt", hieß es von den Stadtwerken. Seit Anfang der Woche sei die Baustelle wieder besetzt und die Arbeiten sollen nun wieder kontinuierlich fortgesetzt werden: "Das Ende der Baustelle ist für Ende Oktober vorgesehen."

Anmerkung des Tiefbauamtes: "Die Arbeitsunterbrechung in den Sommerferien wurde dem Tiefbauamt nicht mitgeteilt - wir hätten ihr auch gewiss nicht zugestimmt!"

  • Ratingen : Viele Baustellen liegen nach wie vor brach

Nach Angaben der Stadtverwaltung wolle man sich in Zukunft auch um Baustellen von Fremdfirmen kümmern und beispielsweise vor zu erwartenden Verkehrsbehinderungen warnen.

So macht das Tiefbauamt nun auf eine Baustelle der Telekom aufmerksam, da hier mit größeren Verkehrsbehinderungen zu rechnen sei: In der Zeit von Montag, 25. September, bis Freitag, 29. September, muss die Telekom in Breitscheid auf Höhe der Kölner Straße 124 im Kreuzungsbereich Kölner Straße/An der Pönt kurzfristig Leitungsarbeiten verrichten. Aus Ratingen kommend werden die Geradeaus- und die Linksabbiegespur auf eine Spur zusammengelegt, wodurch mit Rückstau zu rechnen ist. Gleiches gilt für die Gegenrichtung wegen geänderter Signalzeiten während der Bauzeit.

Eine weitere vergessene Baustelle gibt es in Lintorf, Ecke Speestraße/ Potekamp: "Auch dort ist ein grauer Kabelkasten von seiner einsamen Baustellenumgebung nie befreit worden. Die Baken und Absperrungen behindern seit langer Zeit die Fußgänger und tragen auch nicht zur Verschönerung des Ortes bei", teilte RP-Leser Peter Blumenstengel mit.

(RP)
Mehr von RP ONLINE