Rührige Förderer in Heiligenhaus Dorfkirche Isenbügel: Bühne seit 15 Jahren

Isenbügel · Mit der Kirchengemeinde schloss der Förderverein Dorfkirche Isenbügel 2008 einen Vertrag. Dessen Ideen erweisen sich als überaus langlebig.

Mariana Hernández (Geige) und Itxaso Etxeberria.

Mariana Hernández (Geige) und Itxaso Etxeberria.

Foto: RP/Förderverein Dorfkirche

Der Verein füllt das Haus mit (Bühnen-)Leben und macht es zum Treffpunkt, dafür wird er von den Kosten weitgehend entlastet. Immer wieder können so besondere Konzertabende in den Ort geholt werden.

Jüngstes Beispiel: Bereits zum zweiten Mal gastierte das Lorca Duo, bestehend aus Mariana Hernández, der renommierten mexikanischen Geigerin und festen Ensemblemitglied der Neuen Philharmonie Westfalen, und ihre Klavierbegleiterin Itxaso Etxeberria, die schon bei den Bochumer Symphonikern spielte. Und erneut gab es nur Lob für die sowohl sympathischen, als auch hochprofessionellen Musikerinnen. Der Abend begann mit einem „Paradestück“ der beiden Musikerinnen, der Komposition „Andaluza“ aus den 12 Danzas Españolas von Enrique Granados. An dieser Stelle trat die mexikanische bzw. spanische Herkunft der beiden Künstlerinnen besonders hervor, die das individuelle Kolorit rhythmischer und melodischer Anleihen spanischer Tänze der Komposition quasi verinnerlicht zu haben schienen und deren Feuer mitreißend darboten. Das Hauptstück des Abends war die „Frühlingssonate“ von Ludwig van Beethoven, die von dem Duo mit großer Virtuosität und mit klarem Bekenntnis zum Gefühl vorgetragen wurde. Die Geigenstimme klang dabei so gesanglich und fließend, wie es sich Beethoven wahrscheinlich gewünscht hätte. Anschließend überrascht wurde das Publikum durch die gänzlich anderen Rhythmen, die John Adams in seinen „Road Movies“ verwendet. Die dem Minimalismus zuzurechnenden „Movements“ wurden von dem Duo mit einzigartiger Präzision und Ausdruckstärke ausgeführt.

(köh)