Lintorf : Dorffest begeistert mit seiner Vielfalt

Zum 26. Mal fand die Veranstaltung im Herzen von Lintorf statt. Bei bestem Wetter kamen viele Besucher, um in Lintorf eine gute Zeit zu verbringen, einzukaufen und Neues zu erleben. Der Erfolg des Festes liegt an der Mischung.

Auch bei dem mittlerweile zum 26. Mal stattfindenden Fest hat die Werbegemeinschaft am vergangenen Wochenende wieder eine bunte und abwechslungsreiche Palette an handwerklichen Vorführungen, sportlicher und musikalischer Unterhaltung, vielen Mitmachaktionen, Lehrreichem und natürlich leckerem Essen auf die Beine gestellt. Ergänzend durften die Lintorfer Geschäfte am Sonntag Nachmittag von 13 bis 18 Uhr ihre Türen öffnen und zeigen, dass Lintorf Einiges zu bieten hat.

Peter Unruh, seitens der Werbegemeinschaft hauptverantwortlich für die Organisation des Dorffestes, ist gerade von einer Inspektionsrunde über Speestraße und Krummenweger Straße zurückgekehrt. „Die Vorbereitungsarbeit war nicht immer einfach gewesen, auch im Hinblick auf die strengeren Sicherheitsbestimmungen, aber sie hat sich wirklich gelohnt. Aussteller und Besucher sind zufrieden. „In diesem Jahr haben wir über 170 Stände, da stoßen wir mittlerweile an unsere Kapazitätsgrenzen. Mehr geht nicht. Wir mussten sogar wieder einigen Ausstellern absagen“, sagte er.

Die getroffene Auswahl an Ständen kam bei den Besuchern, die nicht nur aus Lintorf kamen, wie in den vergangenen Jahren gut an. Schon am frühen Samstag Nachmittag herrschte bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel ein reges Treiben auf den beiden Straßen im Ortskern. Man stöberte und schaute an den vielen Ständen, kaufte das Ein oder Andere, lernte vom Waldpädagogen Schnurbusch und Imker Naber, tauchte beim Heimatverein in die Geschichte Lintorfs und des Angerlandes ein, stellte beim TuS 08 Lintorf e.V. sein Wurfgeschick unter Beweis, ließ sich vom Ratinger Rotary Club fotografieren oder traf sich in geselliger Runde bei einem leckeren Gläschen Bier, Wein oder Antialkoholischem.

Der Erfolg der Veranstaltung liege an der gelungenen Mischung aus den unterschiedlichsten Ständen von Ausstellern aus Lintorf, aber auch aus anderen Orten, die sich auf die Speestraße und die Krummenweger Straße verteilen, so Unruh. Besonders freue es ihn, dass neben den Altbekannten wie beispielsweise dem Barbier, dem Zigarrendreher, dem Klompenschnitzer und dem Buttermacher in diesem Jahr 30 neue Aussteller für das Fest gewonnen werden konnten.

So gab es Holzkreaturen, die man mit der Motorsäge herstellt oder Sturmlichter, die aus Treibholz angefertigt wurden, einen Pfeifenmacher aus Österreich oder einen Opalschleifer aus Süddeutschland. Jesus Toapanta aus Ecuador sorgte erstmalig für indianische Musikklänge auf dem Fest und hatte auch Traumfänger sowie traditionellen Schmuck aus seiner Heimat im Gepäck. Aber nicht nur aus der Ferne kamen die Neuzugänge. Der Lintorfer Weltladen, der im März sein 30-jähriges Jubiläum feierte, oder das seit über 40 Jahren bestehende Reisebüro Wennmann waren erstmalig vertreten.

Kulinarisch gab es ebenfalls einige Neuzugänge, wie beispielsweise einen Düsseldorfer Wildhändler mit leckeren Würstchen und Steaks im Angebot, knusprige Kartoffelspieße oder original dänisches Softeis.

„Hier gibt so viel zu sehen, da kommt keine Langeweile auf. Ich finde es schön, dass es auch viel für die Kinder gibt. Kasperletheater, Filzen Glasmalen, Basteln, Ponyreiten, Spiele , da weiß ich gar nicht, was ich mit meinen Kindern zu erst anschauen oder machen soll. Ich glaube, wir müssen noch einmal kommen. Und was das Essen betrifft, hier gibt es wirklich für jeden Geschmack etwas. Da kann zu Hause die Küche ruhig mal kalt bleiben“ sagte Besucherin Elke Winters.

Mehr von RP ONLINE