Die Stadtwerke Heiligenhaus liefern Strom fürs E-Auto

Heiligenhaus : Die Stadtwerke liefern Strom fürs E-Auto

An der Selbecker Straße ging gestern die erste Ladestation in Betrieb. Drei weitere sollen folgen.

(sade) Auf dem Grundstück des Autohauses Croll & Sondermann an der Selbecker Straße haben die Stadtwerke Heiligenhaus ihre erste öffentliche Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen. Gegenüber der Feuerwache kann man jetzt an zwei Ladepunkten mit je 22 Kilowatt sein Auto laden – das ist jeweils in etwa die Versorgungsleistung eines Einfamilienhauses.

„Zur Verfügung steht 100 Prozent Ökostrom“, betont Stadtwerke-Chef Michael Scheidtmann. Der Zugang erfolgt entweder über Ladeschlüssel, die die Stadtwerke an ihre Kunden kostenfrei verteilen werden oder per App. Die Abrechnung (39 Cent pro Kilowattstunde sowie 1,3 Cent pro Minute) erfolgt dann über die jeweils hinterlegten Kontodaten. „Das Autohaus Croll &  Sondermann ist auf uns zugekommen und hat mit uns über die Einrichtung von Ladesäulen gesprochen. Das passte gut, da wir ohnehin geplant hatten, in diesem Jahr vier Säulen in Betrieb zu nehmen, weil bei uns immer mehr Menschen danach fragen“, sagt Dr. Jens Matics, Leiter der Energiedienstleistungen.

Für Autohaus-Chef Christoph Sondermann ist die Einrichtung der Säule dabei ein Schritt in die Zukunft: „Die Automobilhersteller setzen jetzt verstärkt auf Elektromobilität, da muss natürlich auch die Infrastruktur vor Ort stimmen.“ „Es wird zukünftig umgedacht werden müssen und Reisen muss anders geplant werden“, sagt Verkaufsleiterin Irisa Mrad. Aktuelle Elektrowagen haben etwa eine Reichweite von 400 Kilometern. „Wer etwa 10.000 Kilometer im Jahr mit dem Elektroauto statt mit dem Verbrennermotor fährt, der spart etwa 1,5 Tonnen Co² ein“, sagt Matics.

Im Sommer sollen drei weitere Elektroladesäulen an folgenden Standorten folgen: An der Hülsbeckerstraße in der Nähe der Gesamtschule, an der Laubeckerstraße in der Nähe des Gymnasiums, sowie an der Abtskücher Straße in der Nähe des Stauteichs. „Kriterien waren öffentliche Orte an Einrichtungen, in denen man auch mal mehr Zeit verbringt“, so Matics. Eine weitere Ladesäule, zur Verfügung gestellt durch einen anderen Versorger, steht bereits auf dem Basildonplatz. Die Errichtung der Ladesäule durch die Stadtwerke kostet allein in der Anschaffung über 12.000 Euro.

Mehr von RP ONLINE