1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Die Polizei war im Einsatz.

Ratinger Innenstadt : Straßenlaterne stoppt Paket-Räuber auf der Flucht

Der 30-jährige polizeibekannte Ratinger hatte sich zwei Pakete geschnappt, doch er kam mit seiner Beute nicht weit. 

(RP/kle) Es ist eine kuriose Geschichte: Am Mittwochnachmittag hat eine Straßenlaterne die Flucht eines 30-jährigen Ratingers vereitelt, nachdem dieser zwei Pakete aus einem geöffneten Zustellungsfahrzeug gestohlen hatte. Der Mann konnte von der Polizei auf dem Wilhelmring gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Das war genau geschehen: Gegen 15 Uhr lieferte ein Paketbote Ware an der Straße Wilhelmring aus. Als er zu seinem geöffneten Fahrzeug zurückkehrte, sah er einen Mann, der soeben zwei Pakete aus dem Fahrzeugraum entnahm.

Der Paketzulieferer, ein 28-jähriger Wuppertaler, forderte den Mann lauthals auf, die Pakete zurückzulegen, woraufhin der Dieb mit seiner Tatbeute in Richtung Hochstraße flüchtete.

Der Wuppertaler verfolgte den Paketdieb und konnte ihn nach kurzer Zeit am Arm festhalten, woraufhin der Mann handgreiflich wurde und den 28-Jährigen angriff. Anschließend ließ er die Pakete fallen und setzte seine Flucht fort. Eine Straßenlaterne stoppte jedoch den Räuber, woraufhin er zu Boden stürzte und leicht verletzt liegen blieb.

  • Andernach machte es vor: In der
    Ratingen : Ratingen soll essbare Stadt werden
  • Ein 75-Jähriger Ratinger kam bei einem
    Ratingen : Ratinger verunglückt tödlich auf A 57
  • Noch gibt es im Freibad Ratingen
    Möglicher Start : Letzte Vorbereitungen: Ratinger Bäder sind startklar 

Ein Zeuge informierte die Polizei, die den 30-jährigen Ratinger vorläufig festnehmen und zur Polizeiwache Ratingen bringen konnte. Die Beamten leiteten gegen den polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen eines räuberischen Diebstahls ein. Nach Abschluss erster kriminalpolizeilicher Maßnahmen wurde der 30-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam entlassen.

Die von dem Räuber entwendeten Pakete konnten an den unverletzten Zusteller noch vor Ort wieder ausgehändigt werden, teilte die Kreispolizei mit.