Ratingen: Die kleinste Bücherei hat viel zu bieten

Ratingen: Die kleinste Bücherei hat viel zu bieten

In der Homberger Stadtteilbücherei gibt es ein umfangreiches Angebot. E-Book-Ausleihe ist auf dem Vormarsch.

Wir leben in einem Zeitalter digitaler Medien. Die Menschen sitzen viel vor dem Computer, surfen im Internet oder schreiben mit ihren Smartphones. Doch gibt es immer noch Menschen, die gerne in die Bücherei gehen und lesen?

Birgit Vallen ist Bibliotheksassistentin und arbeitet in der Stadtbücherei in Homberg. Seit 1986 arbeitet sie für die Stadtbücherei Ratingen und ist seit rund 15 Jahren auch in Homberg tätig. Sie ist für Einstellarbeiten, für das Katalogisieren und für die Ausleihe verantwortlich.

Die Bücherei in Homberg ist eine von vier Zweigstellen. Die Hauptstelle, das Medienzentrum, befindet sich in Ratingen Mitte. Weitere Zweigstellen sind in Ratingen West, Lintorf und Hösel. Vallen sagt, dass Homberg die kleinste Zweigstelle sei. Jedoch sei die Bücherei sehr wichtig für den Stadtteil Homberg, da größtenteils ältere Menschen und Kinder die Bücherei besuchen, die nicht immer die Möglichkeit hätten, nach Ratingen in die Hauptstelle zu fahren. Die Bücherei in Homberg ist immer dienstags und freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet und donnerstags von 15 bis 19 Uhr.

Außerdem hat die Bücherei auch jeden ersten Donnerstag im Monat vormittags auf. Erwachsene Kunden zahlen jährlich 21 Euro, Studenten und Schüler nur die Hälfte. Für Kinder unter 18 Jahre ist die Nutzung der Bücherei kostenfrei.

Die Bibliotheksassistentin erzählt, dass auch sehr häufig Grundschulen und Kindergärten vorbei kommen. Für die Schulkinder gibt es dann eine Führung durch die Bücherei und für die Kindergartenkinder eine Vorleserunde. Gerade für Leseanfänger hat die Bücherei ein großes Angebot. Vallen berichtet, dass viele Mütter mit ihren Kindern vorbeikommen, um sich Bücher auszuleihen, die den Kindern beim Lesenlernen helfen sollen. Zum Beispiel gibt es Bücher, die das Thema "Silben" für Leseanfänger veranschaulicht.

  • Pfarrkirche St. Suitbertus : Diebe stehlen Tresor aus Sakristei

Der weitere Bestand besteht aus Romanen, Sachbüchern, Ratgebern und Zeitschriften. Besonders beliebt seien Romane. Jedoch wird es in Homberg keine neueren Romane geben, da Vallen erzählt, dass die meisten Kunden lieber in der Hauptstelle nach Romanen suchen, da dort die Auswahl einfach größer sei.

Es habe sich auch einiges am Bestand geändert. Früher gab es beispielsweise Kassetten, die jedoch schon seit längerer Zeit abgeschafft wurden. Heute gibt es stattdessen DVDs und CDs. Im Gegensatz zu der Zweigstelle in Ratingen West kann man in Homberg aber keine Zeitungen ausleihen.

Die Begründung ist, dass die Bücherei in Homberg nur nachmittags geöffnet ist und die Menschen lieber morgens Zeitung lesen würden.

Doch nun leben wir in einem Zeitalter digitaler Medien, und auch die Stadtbücherei hat sich dem angepasst. Die Büchereien in Oberhausen, Bottrop und Ratingen haben sich vor rund zwei Jahren zusammengeschlossen und bieten eine E-Book-Ausleihe an. Dort können die Nutzer Bücher und Filme online ausleihen. Vallen berichtet, dass es sogar Kunden gebe, die nur noch die E-Book Ausleihe nutzen. Gerade Kinder nutzen dieses Angebot auch vermehrt. Da viele natürlich nicht wissen, wie genau die E-Book Ausleihe funktioniert, gibt es regelmäßig Sprechstunden, die von FrankSchwafelnberg durchgeführt werden. Am Donnerstag, 16. März, von 16 bis 18 Uhr, findet auch zum ersten mal eine solche Sprechstunde in der Bücherei Homberg statt.

Trotz des digitalen Zeitalters wird gerne gelesen. Die Literatur wird nur immer häufiger nicht mehr als Buch, sondern auch in einer digitalen Form angeboten. Darum geht es am Donnerstag.

(RP)
Mehr von RP ONLINE