Die Kita „Westhäkchen“ will erweitern

Betreuungsangebot: Kita „Westhäkchen“ will erweitern

Die Einrichtung soll fünf weitere Gruppe erhalten. Damit könnten Versorgungslücken geschlossen werden.

Wenn es um den Anspruch auf einen Kindergartenplatz geht, gibt es in Ratingen vor allem im Bereich Mitte und Schwarzbach eine Versorgungslücke. Diese möchten nun die „Westhäkchen“ schließen, die derzeit zwei Kita-Gruppen am Eutelisplatz anbieten.

Die „Westhäkchen“ gehören zur KinderHut gGmbH, einem Träger aus Essen, der mehrere Einrichtungen betreibt, darunter auch in Essen und Düsseldorf. Die Kita am Eutelisplatz soll nun um fünf Gruppen erweitert werden. Für die Stadt wäre das ein Glücksfall: „Die Erweiterung dieser Kindertageseinrichtung ist auch zeitlich gesehen die schnellste Option, die seit Ende 2016 beschlossene Ausbauplanung voranzutreiben und umzusetzen“, heißt es entsprechend in einer Vorlage der Verwaltung.

Vor allem durch die notwendige Reduzierung der in der Vergangenheit immer wieder erforderlichen Überbelegungen in den Kitas und die anstehende Umstrukturierung der städtischen Kita an der Turnstraße fehlen laut Verwaltung rein rechnerisch ab dem kommenden Kindergartenjahr mehr als 40 Ü3-Plätze. Zurzeit stehen im Raum Mitte/Schwarzbach in zwölf Einrichtungen 603 Ü3- und 116 U3-Plätze zur Verfügung. In der Kindertagespflege werden 60 U3-Kinder betreut.

Doch nicht nur für Kinder aus den Stadtteilen Mitte und Schwarzbach wäre die Kita am Eutelisplatz eine Option. Da der Standort mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist, bestünden dadurch auch Perspektiven für die Stadtteile Tiefenbroich und Lintorf, solange dort die geplanten Neubauten noch nicht umgesetzt seien, meint die Verwaltung.

Die „Westhäkchen“ gingen im November 2009 als Kinderkrippe für Vodafone-Mitarbeiter an den Start.  Seit 2011 ist die Kita eine öffentliche Einrichtung mit zwei Gruppen. Die geplante Erweiterung soll nun neben den U3-Plätzen auch Angebote für über dreijährige Kinder enthalten. Erste Planungen sehen vor, zusätzlich drei Gruppen für über Dreijährige und eine weitere Gruppe für 20 Kinder, davon bis zu sechs unter drei Jahren, einzurichten. Platz für einen Ausbau ist am Standort vorhanden, auch auf dem Außengelände. Durch die Hinzunahme  weiteren Flächen im Innenhofbereich der Gebäude könnte das Außenspielgelände erweitert werden.

Gegenüber dem Vermieter der Räume würde die Stadt Ratingen eine sogenannte Patronatserklärung abgeben, wonach die Liegenschaft für die Dauer von mindestens 20 Jahren mit der Option der Verlängerung um zweimal fünf Jahre als Kindertagesstätte betrieben werden könnte.  Sollte der jetzige Träger, die KinderHut gGmbH,  den Kindergarten nicht weiter betreiben, verpflichtet sich die Stadt, den Träger bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger zu unterstützen oder selbst den Kindergarten zu übernehmen.

Die Kosten für den geplanten Um- und Ausbau  sowie die Ausstattung der Gruppen belaufen sich nach ersten Schätzungen auf knapp zwei Millionen Euro. Die sollen aus Fördermitteln von rund 1,5 Millionen Euro, einem zehnprozentigen Anteil des Trägers und einem städtischen Zuschuss von rund 224.000 Euro finanziert werden.

Mehr von RP ONLINE