1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus: Der neue Ausweis wird teuer

Heiligenhaus : Der neue Ausweis wird teuer

Ab dem 2. November kann der kreditkartengroße Personalausweis im Bürgerbüro beantragt werden. Er soll 28,80 Euro kosten. Bürgerbüroleiterin Kerstin Plambeck und ihre Mitarbeiter sind bereits mit allen Details vertraut.

Zum 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Personalausweis. Das Dokument gibt es im Scheckkartenformat und mit zahlreichen zusätzlichen Informationen. Gegenüber dem alten Ausweis wird er erheblich teurer und er ist im Vorfeld bei vielen Deutschen nicht beliebt, wie Umfragen gezeigt haben. Wie ist bislang die Resonanz in den Bürgerbüros? Wollen Deutsche aus Kostengründen oder weil sie dem neuen Dokument nicht trauen, noch schnell einen alten Ausweis beantragen? Wir haben uns im Bürgerbüro Heiligenhaus umgehört.

Kerstin Plambeck, Leiterin des Bürgerbüros in Heiligenhaus, zeigt sich gelassen. "Der neue Personalausweis kann ab dem 2. November dieses Jahres bei uns beantragt werden. Die meisten Bürger wissen, dass er kommt, aber die Details haben sich vermutlich noch nicht herumgesprochen. So können wir einen Ansturm aus Kostengründen auf den alten Personalausweis bei uns auch nicht feststellen. Der Preis ist meines Wissens endgültig noch gar nicht beschlossen worden, wenngleich feststeht, dass er teurer wird." In der Diskussion ist ein Preis von 28,80 Euro gegenüber bisher acht Euro. Für junge Menschen soll der Preis etwas niedriger sein.

Plambeck erläutert, dass die erhöhten Kosten nicht darauf zurückzuführen sind, dass in der Kasse des Staates Ebbe herrscht und man diese aufbessern will, vielmehr bringt die Herstellung des neuen Ausweises erhebliche Mehrkosten mit sich, die bei Ansatz des alten Preises bei den bereits klammen Kommunen zwangsläufig hängenblieben. "Der neue Personalausweis wird mit einem Chip ausgestattet sein, auf dem alle auf dem Ausweis angegebenen Daten wie Namen, Geburtstag oder das Lichtbild auf Wunsch digital abgespeichert werden können.

Freiwillig kann der Bürger auch seinen Fingerabdruck sowie seine Signatur digital hinterlegen. So ist es ihm zukünftig beispielsweise möglich, in Onlineshops einzukaufen, Verträge und Anträge zu unterzeichnen oder Verwaltungsangelegenheiten bei Behörden und Ämtern zu erledigen." Hierfür benötigt man ein Ausweiskartenlesegerät, das im Handel erhältlich ist. Geeignete Geräte erkennt man an dem Personalausweislogo. "Wie bei einem Bankkonto ist für die Onlinenutzung des neuen Personalausweises auch ein Pin-Schutz möglich. Die Pin-Nummer erhält man nach Beantragung des Ausweises zusammen mit einem Sperrkennwort per Postversand. Die Nummer kann jederzeit geändert werden. Entweder hier bei uns im Bürgerbüro Heiligenhaus oder aber auch am eigenen Computer zu Hause", so Plambeck.

Wie lange es dauern wird, bis man einen beantragten digitalen Personalausweis erhält, vermag die Leiterin des Heiligenhauser Bürgerbüros zurzeit noch nicht zu sagen. Aber sie geht davon aus, dass die Bearbeitungszeit ähnlich lang ist wie bei den alten Ausweisen. So können die ersten Bürger voraussichtlich in der zweiten Novemberhälfte ihren digital lesbaren Ausweis übernehmen. Ältere Ausweise müssen übrigens nicht abgegeben werden. Sie behalten bis zu ihrem jeweiligen Ablauf Gültigkeit.

Hier geht es zur Infostrecke: Der neue Personalausweis 2010

(RP)