1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Den Körper von innen kennenlernen

Ratingen : Den Körper von innen kennenlernen

Das Klinikum Niederberg und die Elternschule öffnen am 24. August die Türen für die Öffentlichkeit.

Den Weg ins Krankenhaus treten Patienten oder Besucher nur selten gerne an. Am Sonntag, 24. August, bietet das Klinikum Niederberg zusammen mit der angeschlossenen Elternschule ab 12 Uhr aber die Möglichkeit, sich sorgenfrei in die Robert-Koch-Straße nach Velbert zu begeben.

Eingeladen wird zum Tag der offenen Tür mit zahlreichen Informationen, Aktionen, Trödelmeile und Infoständen rund um das Angebot des Krankenhauses für die Region Niederberg. Eine der Hauptattraktionen ist zum wiederholten Mal ein begehbares Darmmodell. Das acht Meter lange Dickdarmmodell stellt anschaulich den anatomischen Aufbau des gesunden Darms sowie Vorstufen und verschiedenen Stadien chronischer Darmerkrankungen dar. Erklärungen und Führungen dazu bieten den ganzen Tag über die Chef- und Oberärzte der Kliniken für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie Allgemein- und Viszeralchirurgie an. "Die krankhaften Veränderungen sind nicht nur visuell erkennbar, sondern können auch ertastet werden. Eine gute Möglichkeit, sich hautnah über Darmkrebs und die Chancen der Früherkennung zu informieren", sagt Ulrike Müller, Pressesprecherin des Klinikums und Organisatorin der Veranstaltung.

  • Niederberg : Helios Klinikum Niederberg stellt Pflegeberufe vor
  • Niederberg : Berufskolleg Niederberg erwartet 1400 Gäste zum Berufsinfo-Tag
  • Stefan Traut (r.) kämpfte mit den
    Eishockey : Ice Aliens starten mit zwei glatten Niederlagen

Darüber hinaus werden im gesamten Haus Besichtigungen, Simulationen und Präsentationen angeboten. Besucher können den Blutdruck messen lassen oder den Erlebnis- und Beratungsbereich der Klinik für Altersmedizin besuchen. Die diagnostischen Bereiche der Inneren Medizin und das Herzkatheterlabor können besichtigt werden und die Chirurgen und Urologen geben Einblick in moderne Operationsplanung und -durchführung.

Die Ärzte stehen auch für Einzelgespräche gerne zur Verfügung. "Wobei der Tag nicht mit einer Sprechstunde verwechselt werden darf", sagt Müller. Individuelle Probleme könnten zwar angesprochen, aber nicht im Rahmen des Tages diagnostiziert oder gar behandelt werden. Auch die zahlreichen Selbsthilfegruppen und die Fördervereine nutzen den Tag, um sich zu präsentieren und mit besonderen Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Die Mitglieder stehen für persönliche Gespräche und allgemeine Informationen bereit.

In den Räumen der Elternschule referiert der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin zu den Themen sichere Schlafumgebung, Hausapotheke und Kindernotfälle. Die Elternschul-Mitarbeiterinnen informieren über das Kursangebot und die Hebammensprechstunde. Eine Fotografin steht an diesem Tag für Familienfotos bereit.

Für die kleinen Gäste sind die "Teddybären-Ambulanz" und die "INA zum Anfassen" (Interdisziplinäre Notaufnahme) mit bunten Gipsverbänden geöffnet. Personal des Klinikum Niederberg nimmt sich der Wehwehchen von Puppen und Stofftieren an und trägt mit ihrer umsichtigen Untersuchung und gespielten Behandlung dazu bei, dass Kinder ihre Ängste vor Arzt und Krankenhaus abbauen. Stofftiere oder Puppen für die Untersuchung im Teddy-Krankenhaus können mitgebracht werden. Außerdem ist eine Hüpfburg neben dem Spielplatz aufgebaut und ein Luftballonkünstler modelliert Figuren und fasziniert mit Zaubertricks.

Für kleine Speisen, Kuchen und Crêpes sowie Kaffee und Kaltgetränken ist im Klinikum Niederberg und in der Elternschule gesorgt.

(stemu)