Polizei : Unbekannte sprengen Geldautomaten in Hösel

Die Polizei setzte bei der Fahndung nach den Tätern einen Hubschrauber ein. Welche Beute die Täter machen konnten, steht noch nicht fest. Durch die Explosion wurde aber nicht nur der Automat zerstört.

Es gab einen heftigen Knall – und dann ging alles ganz schnell. Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag gegen 3.44 Uhr einen Geldautomaten der Commerzbank auf der Eggerscheidter Straße gesprengt.

Als Zeugen nach der Ursache für den Knall forschten, bemerkten sie nicht nur Fenster- und Fassadenteile des Wohn- und Geschäftshauses mit der Nummer 4 bis 6, die teilweise 20 Meter weit und bis auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert worden waren.

Sie sahen auch zwei männliche Tatverdächtige, die die Bankfiliale im Erdgeschoss fluchtartig verließen und in einen Wagen stiegen, in dem ein Mittäter wartete. Bei dem Fluchtfahrzeug soll es sich nach Angaben der Zeugen um einen dunklen Audi Kombi gehandelt haben, der mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Allscheidt und Autobahn A3 fuhr.

Die Polizei setzte bei der Fahndung einen Hubschrauber ein. Welche Beute die Täter machen konnten, steht noch nicht fest. Durch die Explosion wurde aber nicht nur der Automat zerstört. Vielmehr wurden die gesamte Bankfiliale und das Inventar erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Einsturzgefahr für das Gebäude besteht nach dem Ergebnis erster Prüfungen der Ratinger Feuerwehr nicht. Die erschreckten Hausbewohner, die das Gebäude vorsorglich verlassen hatten, konnten schnell wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die flüchtigen Täter werden so beschrieben: alle drei männlich, zwischen 20 und 30 Jahre alt, hellhäutig, dunkle, teilweise lockige Haare, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß, normale Statur, insgesamt dunkel gekleidet. Hinweise an die Polizei in Ratingen, Telefon 02102/9981-6210.