Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt: Debatte um die Kabinenbahn ist schon verfahren

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt : Debatte um die Kabinenbahn ist schon verfahren

Olaf Tünkers, der Vorsitzende des Unternehmensverbandes (UVR), hat die Idee einer Kabinenbahn ins Spiel gebracht - und erntet dafür Häme.

Darf man auf öffentlichen Veranstaltungen noch seine Ideen äußern, die auf den ersten Blick vielleicht etwas abgedreht erscheinen? Olaf Tünkers, der Vorsitzende des Unternehmensverbandes Ratingen (UVR), wird sich zu dieser Frage seine Gedanken machen. Sein Vorschlag, eine Kabinenbahn zwischen dem Fernbahnhof des Flughafens und der Innenstadt zu installieren, wird zum Teil mit Spott und Häme bedacht.

Beim Neujahrsempfang des UVR hatte Tünkers diese Vision ins Spiel gebracht. Manche sprechen von einer abstrusen Idee. Die Stadt, die vor großen Herausforderungen stehe, habe gewiss andere Dinge zu tun. Damit liegen die Kritiker natürlich nicht falsch, doch es muss erlaubt sein, abseits der herkömmlichen Pfade zu denken.

Immerhin: Tünkers hat eine Diskussion über die Nutzungsmöglichkeiten von Bus und Bahn angestoßen. Dies hat zum Beispiel die Grünen auf den Plan gerufen: "Die Diskussion um eine Seilbahnverbindung von Ratingen Mitte zum Flughafen-Fernbahnhof geht völlig am Bedarf vorbei," sagt Edeltraud Bell, grünes Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und demografischen Wandel. Sie setzt sich für eine bessere Anbindung von Breitscheid, Lintorf und Tiefenbroich an den Schienenpersonennahverkehr ein. "Es bietet sich an, Buslinien zu optimieren", betont Ratsmitglied Christian Otto, "zur Beratung in den Ausschüssen reichen wir einen entsprechenden Antrag ein."

  • Ratingen : CDU fordert Kabinenbahn für Pendler
  • Ratingen : AfD nennt Kabinenbahn-Pläne "größenwahnsinnig"
  • Ratingen : Experte: Bus ist besser als Kabinenbahn

Nach Meinung der Grünen kann dies kurzfristig durch eine Verknüpfung der bestehenden Linien 754 und 759 an der Haltestelle "Gothaer Straße" geschehen. Vorschlag: Die Linie 754 erhält eine neue stündlich verkehrende Variante bereits ab Breitscheid ("Am Kessel") nach Düsseldorf. Zeit spare dieser Bus bei Nutzung der direkten Strecke über die Broichhofstraße. So werde der Schlenker durch Ratingen West vermieden. Bei "geschickter Vertaktung" mit der 759 am Umsteigepunkt Gothaer Straße würde sich sich die Fahrzeit vor allem für die Fahrgäste aus Breitscheid und Tiefenbroich wesentlich verkürzen. So könnte man die Busverbindung zum Flughafen-Bahnhof attraktiver machen. Fakt ist: Bevor die Idee der Kabinenbahn in die politischen Gremien getragen wird, ist die Debatte um das Projekt bereits verfahren. Das Ganze kleingeistig als platten Aprilscherz abzutun, wird der Sache überhaupt nicht gerecht.

norbert.kleeberg@rheinische-post.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE