Kommentar: Das Ganze hat ein Geschmäckle

Kommentar: Das Ganze hat ein Geschmäckle

Die Wahl eines Beigeordneten hat ohne Aussprache zu erfolgen. Anders ausgedrückt: keine Debatten mehr im Vorfeld, keine atmosphärischen Störungen. Dass die BU das Instrument einer Protokollerklärung wählte, um die politischen Vorgänge zu kommentieren, muss nicht überraschen: Man hatte noch eine Rechnung offen mit SPD und CDU.

Und in der Tat: Das interne Geschacher rund um die Personalien Oliver Flohr und Harald Filip hat natürlich ein Geschmäckle. Der Vorschlag, eine weitere vierte Beigeordneten-Stelle zu schaffen, wurde seitens der CDU quasi aus dem Hut gezaubert.

Das, was CDU und SPD der BU jahrelang unter der Ägide des damaligen Bürgermeisters Harald Birkenkamp vorgeworfen haben, müssen sie sich jetzt selbst anhören: Es geht um Absprachen in Hinterzimmern, schlichtweg um Kungelei.

  • Ratingen : BU wirft SPD und CDU Kungelei vor

norbert.kleeberg@rheinische-post.de

(RP)