1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

CD aus Ratinger Unverpacktladen unterstützt Tiere

Punk gegen Tierquälerei : Punkrocker machen für Tierwohl mobil

Der Ratinger Unverpackt-Laden nimmt eine CD ins Sortiment auf. Auf dem Sampler beziehen Punkbands Stellung zum Thema Tierquälerei. Der Verkaufserlös geht an Tierschutzprojekte.

Legebatterien, Schweineboxen und verendete Tiere auf Transportwegen haben schon vor der Corona-Pandemie Kritik an der Fleischindustrie laut werden lassen. Aktuell sind die Arbeitsbedingungen in der Fleischproduktion in aller Munde.

Dass es anders gehen kann, zeigt der liebevoll eingerichtete und geführte Unverpacktladen in Ratingen. Die Betreiber achten nicht nur auf das Wohl der Tiere, sondern auch auf Müllvermeidung und setzen stark auf lokale Produkte.

Neu im Laden ist ein Punk-Sampler, der sich gegen Tierquälerei stark macht. Auch in der Punkszene erfährt das Thema immer mehr Beachtung. Die Idee zum Sampler stammt von der Anarchoband Champagner Punx und einem Kreis aus Musikern, Künstlern und anderen Kreativen, die als XForce bekannt sind. Ihnen gelang es internationale Bands wie Agnostic Front aus New York, The Exploited aus Schottland und Zona 84 aus Argentinen für den Sampler zu gewinnen.

Auch Punk-Legenden aus Deutschland wie Slime, Dritte Wahl, Emscherkurve 77, Freidenkeralarm wollten sich zu diesem Thema klar positionieren. Insgesamt haben sich 25 Bands auf der CD verewigt. Und für den, der es ruhiger mag, fragt Der Butterwegge „Wat is mit Vegan“.

Dies ist auch der persönliche Favorit von Geschäftsführer Nils Hermanns, der sich jeden Morgen von diesem Lied wecken lässt und diesen Sampler gerne in seinen Laden aufgenommen hat. Projekte wie diese unterstützen Norman Schröder und Nils Hermanns gerne, da der Erlös einem Tierheim zugutekommt und sie so positiv auf dieses Thema aufmerksam machen können.

Der Sampler ist für acht Euro ab sofort im Local Ratingen auf der Lintorfer Straße zu haben. Der Verkaufserlös des Punksamplers geht an das Tierheim Eichenhof vom Tierschutzverein Vlotho und Umgebung und an den amerikanischen Delfinschützer Ric O´Barry.