Lintorf: Bürgerwerkstatt zu Verkehr in Lintorf

Lintorf : Bürgerwerkstatt zu Verkehr in Lintorf

Anwohner können mitmachen und ihre Vorschläge einbringen, dies ist ab dem 9. September auch online möglich.

Viele Ideen und Verbesserungsvorschläge für den Stadtteil: Mit einer Bürgerwerkstatt für den Verkehrsentwicklungsplan Lintorf möchte die Stadtverwaltung alle Interessierten mit ins Boot holen. Die Stadt lädt deshalb zu einer ersten Veranstaltung am Mittwoch, 9. September, 17.30 Uhr, ins Jugendzentrum "Manege", Jahnstraße 28, ein. Jeder kann teilnehmen.

Eine Online-Bürgerbeteiligung ist dann über die städtische Homepage ("http://www.ratingen.de") ab 9. September freigeschaltet.

Mit Hilfe des Verkehrsentwicklungsplans Lintorf, der sich in Aufstellung befindet, sollen die drängenden verkehrsplanerischen Fragen beantwortet und Lösungen aufgezeigt werden. Voruntersuchungen und eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, erarbeitet vom Verkehrsplanungsbüro Stadtverkehr Hilden, liegen vor und werden in der Veranstaltung erläutert.

Alle Gäste haben dann die Gelegenheit, zu den verschiedenen Themenblöcken Anregungen und Vorschläge zu machen. Sämtliche Themen können mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Fachbüros erörtert und diskutiert werden. Es handelt sich um die erste von mehreren Bürgerwerkstätten. Im Verfahren sind insgesamt vier Bürgerwerkstätten vorgesehen, die unterschiedliche Schwerpunkte haben.

1. Bürgerwerkstatt: Bestandserhebung, Anregungen aus der Bevölkerung.

2. Bürgerwerkstatt: Gewerbegebiet Lintorf-Nord & Speestraße, Ergebnisse der Interviews mit den Unternehmen. 3. Bürgerwerkstatt:Vorstellung von Varianten, Konzept mit anschließender Diskussion.

4. Bürgerwerkstatt: Vorstellung des Entwurfs zum Verkehrsentwicklungsplan.

Bürgerwerkstätten sind Gruppenverfahren, die zum Ziel haben, umsetzbare Lösungsperspektiven für planerische Fragestellungen zu entwickeln. Hierbei erhalten verschiedene Gruppen die Möglichkeit, ihre jeweilige Perspektive in den Planungsprozess einzubringen. Moderiert werden die Sitzungen von Diplom-Geographin Swantje-A. Küpper (K+K Küpper, Bonn).

Wer nicht persönlich erscheinen kann, sich beim Thema jedoch einbringen möchte, kann dies - wie bereits erwähnt - über die städtische Homepage tun: Ab dem 9. September startet die Online-Bürgerbeteiligung.

Das Amt für Stadtplanung, Vermessung und Bauordnung hat gemeinsam mit dem Amt für Personalwesen, Informationstechnologie und Organisation eine Online-Plattform entwickelt, die es Interessierten ganz ohne Registrierung möglich macht, Anregungen und Kritik zu äußern und diese mit Orten auf der Lintorfer Landkarte zu verknüpfen. Diese Eingaben werden gesammelt und finden wie die anderen Anregungen im weiteren Prozess Berücksichtigung.

Vier Wochen lang, bis zum 9. Oktober, haben Bürger somit eine interaktive Möglichkeit, Anregungen und Vorschläge zum Thema Verkehr und Mobilität für einzelne Orte in Lintorf einzugeben und damit etwas für den Stadtteil zu bewegen.

(RP/kle)
Mehr von RP ONLINE