Bürger packen Schultüten für Erstklässler

Heiligenhaus : Bürger packen Schultüten für Erstklässler

Spender sorgen für den Inhalt, damit kein Kind ohne Tüte zur Einschulung gehen muss.

Rund 260 Kinder werden am Donnerstag in Heiligenhaus zu Erstklässlern. Sie werden nicht nur mit einem gut gepackten Schulranzen zu ihrer ersten Unterrichtsstunde aufbrechen, auch eine Schultüte wird für dazu gehören.

Im Gegensatz zum Schulranzen ist die Schultüte für die Schulanfänger eine echte Wundertüte, denn was da drin ist, bleibt bis zum Tag der Einschulung ein gut gehütetes Geheimnis. Sind es Klebestifte, Bastelschere oder gar ein Abakus? Oder vielleicht ein bisschen Spielzeug oder ein tolles T-Shirt? Was sich ganz bestimmt in vielen Schultüten finden wird, sind hier und da ein paar Leckereien – nicht umsonst heißt die Schultüte in manchen Gegenden Deutschlands „Zuckertüte“.

Allerdings ist es nicht jeder Familie möglich, zum Schulstart das Kind als Motivation zum Schulstart reich zu beschenken, wenn das Geld fehlt. Damit aber trotzdem kein Erstklässler auf dem Schulhof ohne Schultüte stehen muss, während die neuen Klassenkameraden ihre stolz vor sich her tragen, hat die Heiligenhauser Schulsozialarbeit erstmals Menschen gesucht, die für ein bisschen Glanz in Kinderaugen sorgen wollen: Vor den Sommerferien haben die Schulsozialarbeiterinnen Stephanie Dellit und Lea Kuhlmann Spender und Sponsoren gesucht, die insgesamt 20 Schultüten bestücken oder finanzieren wollen – und sie wurden fündig.

In enger Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten wurden Familien ausgewählt, in denen dann Wunschlisten für den Tag der Einschulung geschrieben wurden. Neben der bereits länger stattfindenden Schulranzenaktion, sollen auch die Schultüten zukünftig regelmäßig gespendet werden. Zur Premiere trafen sich gestern, noch vor Schulstart, viele der Spender im Rathaus, um die Schultüten abzugeben, und so stapelten sich die bunten Tüten in sämtlichen Formen und Farben im kleinen Sitzungsaal.

„Ein schöner Termin“, fand auch Bürgermeister Michael Beck. „An diesem besonderen Tag der Einschulung soll doch kein Kind außen vor stehen, weil es finanziell einfach nicht anders geht. Mit den Schultüten wird es keine komischen Blicke oder Tränen geben.“ Auch er hat mit seiner Familie mal wieder eine Schultüte gepackt. „Meine Frau hatte großen Spaß, ein T-Shirt mit Einhorn-Aufdruck für ein Mädchen zu besorgen“, erzählt er schmunzelnd. „Dabei ist sogar so viel zusammen gekommen, dass wir im Büro immer noch Schulmaterial haben, dass wir bei Bedarf heraus geben können“, sagt Organisatorin Stephanie Delit.

Für den Fall, dass sich nicht genügend Sponsoren gefunden hätten, standen das Netzwerk und die Caritas parat, dass ihr Einsatz jetzt aber nicht gefragt ist, liegt an den engagierten Spendern. Zu denen auch die Damen des Velberter Service-Clubs Inner Wheel gehören. „Wir engagieren uns seit vielen Jahren in der Region, in Heiligenhaus zum Beispiel bei der Wunschbaumaktion“, erklärt Mitglied Ruth Hanten. Am liebsten sind ihnen die Aktionen, in denen es um persönliches Engagement.

Mehr von RP ONLINE