Buchhändler geben Tipps für eine spannende Ferienzeit

Ratingen : Buchhändler geben Tipps für eine spannende Ferienzeit

Sie stehen kurz vor dem Sommerurlaub und sind auf der Suche nach einer passenden Leselektüre?  Die RP hat sich auf die Suche gemacht. Klar: Die Liste der Tipps und Buchhandlungen kann nicht vollständig sein, diese würde den Rahmen sprengen.

 Marion Meier von der Altstadt-Buchhandlung weiß, was im Sommer angesagt ist und welche Bücher Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten. „Ich verschlinge drei bis vier Bücher in der Woche. Am liebsten Romane“, sagt Marion Meier. Sie weiß, wovon sie spricht. Schließlich arbeitet sie seit 28 Jahren als Buchhändlerin. Berät jeden Tag Kunden, die auf der Suche nach neuem Lesestoff sind.

Ihr erster Geheimfavorit für den Sommer: „Der Dieb“ von Fuminori Nakamura. Ein japanischer Mafia-Roman, mit dem der Autor seine Leser in die japanische Unterwelt entführt. Es geht um einen einsamen und namenlosen Taschendieb. Einen Meisterdieb, der mit seinen geschickten Fingern in den überfüllten U-Bahnen Tokios Geldbörsen selbst aus zugenähten Taschen entwendet. Der Diebstahl ist der Kick in seinem Leben, das Gefühl, seinem Schicksal zu entrinnen – für den Moment. Doch seine dunkle Vergangenheit scheint ihn wieder einzuholen. „Spannend, grandios, überraschend“, schwärmt die 52-Jährige.

Wer es etwas gediegener mag, der ist mit Robert Seethalers „Die weiteren Aussichten“ genau richtig. „Eine Liebesgeschichte, die gleichzeitig etwas schräg ist“, weiß Meier. In dem Roman geht es um Herbert Szevko, der zusammen mit seiner Mutter eine alte Tankstelle führt. Eines Tages taucht eine junge Frau namens Hilde auf. Sie spricht wenig, hat eine Stelle als Putzfrau im dörflichen Hallenbad und lächelt sich in Herberts Herz. Das Leben auf der Tankstelle und der Alltag im Dorf geraten prompt außer Fugen. Herbert bricht von zu Hause aus und stürmt sich in einen verrückten Wirbel aus Stolz, Verzweiflung und etwas ihm bisher völlig Unbekanntem: Liebe.

Ein eher noch unbekannter Geheimfavorit ist der neue Roman der Bestseller-Autorin Jane Gardam. „Bell und Harry“  ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Jungs aus ungleichen Familien. Harry ist der Sohn eines Journalisten und wächst in einer reichen Familie in London auf. Bell lebt dagegen auf dem Land und wohnt mit seiner Familie auf einem Bauernhof. Und genau dort macht Harry mit seiner Familie Urlaub. Die beiden freunden sich an – und da beginnen auch schon die Konflikte. „Eine tolle Sommergeschichte für den nächsten Urlaub“,  urteilt Meier.

Wer neuen Lesestoff direkt um die Ecke sucht, der wird von Jürgen Kastens neustem Roman „Wuppertod“ nicht enttäuscht werden, verspricht die erfahrene Buchhändlerin: „Sein bester Roman.“ Die Handlung spielt in Wuppertal. Der Autor lebt selbst dort, ist im Ruhrgebiet groß geworden. Früher ist er Kriminalpolizist gewesen und hat regelmäßig Mordkommissionen geleitet. Nicht wenig verwunderlich also, dass es in „Wuppertod“ um einen Chef der Mordkommission und eine tote Tänzerin in der Wupper geht. „Es ist unglaublich, wie der Autor alle Handlungsstränge miteinander verbindet. Ziemlich gelungen. Hut ab. Der Mann kann was“, findet Meier.

Den Trend, dass immer weniger Bücher lesen, kann Dr. Erika Münster-Schröer, die Leiterin des Medienzentrums, nicht bestätigen. „Wir hatten in den vergangenen drei Jahren sogar Zugänge bei den Buchausleihen.“

Nur bei den Sachbüchern gebe es einen leichten Rückgang. „Die Leute holen sich die nötigen Informationen lieber aus dem Internet. Aber Belletristik wird weiterhin gerne ausgeliehen.“

Auch die Online-Gemeinde, die lieber E-Books liest als Bücher in Papierform, ist noch relativ klein, weiß die Leiterin: „Nur zwei Prozent unserer Kunden lesen E-Books.“ In der Ferienzeit steige diese Zahl aber an, weil die Leute vor allem im Urlaub lieber online lesen.

Handliches Gehäuse, geringes Gewicht – das seien für Urlauber die wichtigen Faktoren.

E-Books sind auch bei der Mayerschen Buchhandlung ein wichtiges Thema. Dort wird regelmäßig der Tolino, ein E-Book Reader, verkauft. „Vor allem viele Kunden, die regelmäßig in den Urlaub fliegen, kaufen den bei uns. Für den Flug. Die laden sich dann direkt fünfzehn Bücher auf das Gerät. Im Zug werden dann eher wieder richtige Bücher gelesen“, weiß Leiterin Ulrike Weber.

Aber auch die klassischen Reiseführer gehen immer noch viel über die Ladentheke. „Unsere Kunden möchten nicht lange im Internet suchen. In einem Reiseführer steht alles kompakt und zusammengefasst drin.“  Ihr Geheimtipp für den Sommer? „Nachts schweigt das Meer“ von Kate Penrose. Ein Kriminalroman. „Ich wurde vier Mal auf die falsche Fährte gelockt, wer denn jetzt der Mörder ist. Das war richtig irreführend. Am Ende hat sich dann alles ganz anders entwickelt. Das hat mir super gefallen“, schwärmt Weber.