Ratingen: BU kritisiert CDU-Vorstoß bei Azubi-Messe

Ratingen: BU kritisiert CDU-Vorstoß bei Azubi-Messe

Die Fraktion der Bürger Union (BU) hat die öffentliche Kritik der CDU an der Ausbildungsmesse topJob scharf attackiert. Dieses Vorgehen sehe man äußerst kritisch, betonte BU-Fraktionschef Rainer Vogt, der selbst im Aufsichtsrat der Ratingen Marketing GmbH (RMG) sitzt. Die RMG veranstaltet die Azubi-Messe. "Auch wenn die Anregung der Neukonzeptionierung inhaltlich gerechtfertigt sein mag, gehört die sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema in den eigens dafür installierten Aufsichtsrat der Ratingen Marketing GmbH, dem die CDU-Fraktion, genauso wie die anderen Fraktionen, mit Sitz und Stimme angehört", erklärte Vogt.

Diese Veranstaltung auf die jetzt geschehene Art und Weise "öffentlich quasi kaputt zu schreiben", werde der Sache selbst sowie der engagierten Arbeit des Teams der Ratingen Marketing GmbH um Geschäftsführerin Nina Bauer in keiner Weise gerecht, so Vogt.

Ebenso unsachlich wie falsch sei die Anmerkung, die topJob sei in den sozialen Medien im Vorfeld nicht hinreichend beworben worden. Das genaue Gegenteil sei der Fall.

  • Ratingen : Azubi-Börse steckt tief in der Krise

Die RMG nutze bedeutende Kanäle des Social Media-Marketings, um für ihre Veranstaltungen zu werben. Die Fraktion der BU erwartet vom Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden der RMG, Klaus Konrad Pesch, dass er "einen in dieser Form in zehn Jahren Stadtmarketing einmaligen wie unrühmlichen Vorgang gegenüber der CDU-Fraktion aufs Schärfste kritisiert". Die CDU hatte unter anderem bemängelt, dass die Besucherzahlen deutlich zurückgegangen seien.

(kle)