Ratingen: Bonhoeffer-Gymnasium ist in Bewegung

Ratingen: Bonhoeffer-Gymnasium ist in Bewegung

Schüler, Eltern und Lehrer der Schule möchten künftig regelmäßig mit ihrem im vergangenen Jahr gegründeten Lauftreff an allen drei Ratinger Läufen teilnehmen.

West Schon vor Jahren wurde im Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasium (DBG) beschlossen, dass sich die Schule weiter zu einer "Gesunden Schule" entwickeln soll. Einer der Bausteine ist es dabei, das Bewegungsangebot zu erweitern und in allen Bereichen des Schullebens zu berücksichtigen. Denn "Schülerinnen und Schüler können nur dann optimal lernen, wenn sie gesund sind.... Unser Ziel ist es, vorrangig das Thema 'Gesundheit, Ernährung und Bewegung' in Bewusstsein und Haltung der gesamten Schulgemeinschaft zu stärken ....". So ist es auf der Homepage der Schule zu lesen.

"Vor langer Zeit gab es am DBG schon einmal einen Lauftreff. Im vergangenen Jahr habe ich ihn gemeinsam mit meiner Kollegin Saskia Neumann wieder aufleben lassen", sagte Chantal Gobrecht. Die beiden Lehrerinnen sind sehr sportlich, Neumann läuft gerne und Gobrecht ist Triathletin. "Uns hat schon die Laufgruppe der Liebfrauenschule gut gefallen, und wir dachten, es wäre schön, ähnliches auch mit unseren Schülern ins Leben zu rufen", so Gobrecht.

Gestartet wurde zunächst mit den Schülern der Jahrgangsstufe neun bis Q2, doch mit der Zeit konnten viele Oberstufenschüler wegen ihres Stundenplanes nicht mehr teilnehmen. Darum wurde das Angebot auf die Schüler aller Klassen ausgeweitet. Allerdings könnte die Resonanz für den schuleigenen Lauftreff noch größer sein, doch wegen des Ganztagsunterricht können nicht immer alle Schüler.

Derzeit laufen etwa 15 Schüler regelmäßig einmal die Woche. Neben dem sukzessive aufgebauten Training wurden wichtige Hinweise zur richtigen Lauftechnik sowie zur gesunden Ernährung (nicht nur vor den Läufen) vermittelt, so dass mittlerweile die meisten Schüler es schaffen, zwei bis fünf Kilometer am Stück zu laufen, wie sie bereits beim Ratinger Neujahrslauf und beim Citylauf in Lintorf erfolgreich unter Beweis stellen konnten. Abiturient Sven konnte sich in Lintorf beispielsweise mit einer Zeit von 20 Minuten für fünf Kilometer den dritten Platz seiner Altersklasse sichern und der zwölfjährige Sami mithilfe der Unterstützung seines Vaters und des Schulpflegschaftsvorsitzenden Michael Greven in seinen knapp über 27 Minuten sogar den zweiten Treppchenplatz.

"Unser Ziel ist es, mehr Schüler für die Bewegung und den Lauftreff zu begeistern und möglichst regelmäßig bei allen drei Ratinger Läufen teilzunehmen. Schön wäre es auch, einmal beim Düsseldorf Marathon als Staffelgruppe mitzumachen oder gar beim Berlin Marathon. Doch grade letzteres ist organisatorisch nicht einfach zu bewältigen", meinte Gobrecht. Neben dem positiven Effekt, dass die Bewegung gut für die Gesundheit ist, stärkt das Laufen auch die Gemeinschaft. Vor allem, wenn wie beim Neujahrs- und Citylauf nicht nur Schüler mitlaufen, sondern auch einige Lehrer und Eltern, die mit ihren Schülern bzw. Kindern gemeinsam teilnehmen, um sie zu unterstützen. Viele liefen zusammen in kleinen Gruppen, denn für sie stand nicht ein vorderer Platz im Vordergrund, sondern die Bewegung und die Gemeinschaft. "Außerdem läuft bei den gemeinsamen Veranstaltungen alles viel persönlicher ab. Es wird ganz anders miteinander umgegangen als im regulären Schulalltag", schildert Gobrecht einen positiven Effekt des Laufens.

(RP)