Heiligenhaus: Benefiz-Konzert mit französischer Note

Heiligenhaus: Benefiz-Konzert mit französischer Note

"Maria Kliegel ist eine der weltbesten Cellistinnen", sagt David de Villiers vom Arbeitskreis Jugend (AKJ). Sie gastiert am Sonntag, 21. Januar, in der Kant-Aula. Gemeinsam mit dem Pianisten Oliver Triendl gibt Maria Kliegel ein Benefiz-Konzert zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit in Velbert und Heiligenhaus. Alle zwei Jahre veranstaltet der AKJ ein Konzert mit der Ausnahmekünstlerin.

Im Arbeitskreis Jugend vereinigt sich die Mann-Kraft der Service-Clubs Rotary und Lions. Und der verspricht ein Programm mit französischer Klangfarbe und mehr: "Timbre à la Francaise et plus ...". Die Komponisten Joseph Haydn, Frédéric Chopin, Francis Poulenc und der 1970 geborene Guillaume Connesson liefern die Stücke für Klavier und Violoncello. "Eine Ausnahmestück", betont de Villiers, "ist das Stück von Chopin". Die Sonate g-moll, op. 65 sei eines von nur neun Stücken, das der Komponist zu Lebzeiten für andere Instrumente als Klavier veröffentlichte.

Erstklassige Musik aus drei Jahrhunderten mit französischer Note erwarten die Besucher ab 18 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Brummbär in Velbert, Rose Schlüter in Hösel sowie in Heiligenhaus bei Kotthaus & Beer, im Kulturbüro und an der Abendkasse. Sie kosten 20 Euro, für Schüler und Studenten 10 Euro.

Der AKJ finanziert und organisiert mit den Einnahmen beispielsweise Schulprogramme zur Förderung von Persönlichkeitskompetenzen, hilft Kindern und Jugendlichen psychisch kranker Eltern oder beschafft Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze gefährdeter und belasteter Jugendlicher.

(RP)