Ratingen: Bartels (FDP)will es wissen

Ratingen: Bartels (FDP)will es wissen

Nach turbulenten Zeiten erlebte die Ratinger FDP jetzt im Angersaal der Dumeklemmerhalle einen völlig unaufgeregten Stadtverbandsparteitag – und einen Mann, der bei den Liberalen nach vorne drängt: Heinrich Bartels. Der gebürtige Niedersachse, als Schatzmeister zunächst kommissarisch im Amt, wurde nun offiziell gewählt. Die 30 anwesenden Mitglieder des Stadtverbandes, dem insgesamt 92 Bürger angehören, gaben dem 63-jährigen Unternehmer ihre Stimme.

Bartels kandidiert für ein Mandat im Landtag – und zwar für die Städte Ratingen und Heiligenhaus. "Ich muss direkt gewählt werden", erzählt er, "ich stehe nicht auf einer Landesliste." Bartels zu seinen Aussichten: "Ich habe keine Chance, aber die will ich nutzen."

Der selbstständige Unternehmer (Planung und Vertrieb von industriellen Verpackungsanlagen) ist ein Mann klarer Worte und bedient mit seinem Profil vor allem liberale Stammwähler. Er erklärt, wie er den Wahlkampf stemmen will. Plakate und Flyer seien vom Kreisverband gratis zur Verfügung gestellt worden. Auf den Stadtverband kämen also keine Kosten zu.

Apropos Geld: Im vergangenen Jahr durfte Schatzmeister Bartels 12358 Euro an Spenden für den Stadtverband verbuchen. Das freut den Liebhaber guten Essens, der betont, dass er Klüngelpolitik strikt ablehne.

All dies sagt er so, wie der Stadtverbandsparteitag war: ohne Druck im Kessel, eben unaufgeregt.

NORBERT KLEEBERG

(RP)