1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Bald Waschstraße in Tiefenbroich

Ratingen : Bald Waschstraße in Tiefenbroich

Auf der Baustelle an der Ecke Alter Kirchweg/Am Roten Kreuz entsteht der neue Firmensitz von Clean Line. Die Bauarbeiten für die Waschstraße und das Verwaltungsgebäude laufen auf Hochtouren. 35 Arbeitsplätze entstehen.

Tiefenbroich Jahrzehntelang waren die Tiefenbroicher an das freie Feld an der Ecke Alter Kirchweg/Am Roten Kreuz gewöhnt. Hundebesitzer führten dort ihre Vierbeiner aus, die Anwohner freuten sich über den freien Blick ins Grüne. Doch damit ist seit einigen Wochen Schluss. Seitdem fahren dort Bagger und Lastwagen ein und aus, in Windeseile wurde der Boden für ein Neubauprojekt geebnet. Seit einigen Tagen werden dort nämlich die Wände für eine neue Waschstraße der Firma Clean Line hochgezogen, die Bauarbeiter arbeiten fieberhaft daran, den Termin zur Inbetriebnahme am 1. Oktober einzuhalten.

Clean Line hat derzeit ihren Sitz in Meerbusch, die Verwaltungen sind allerdings dezentral über einzelne Standorte verteilt. Das wird sich nun ändern. "Wir werden unseren Firmensitz nach Ratingen verlagern, die Verwaltung wird ebenfalls zentralisiert", erklärt Firmenchef Thomas Gerhold. 35 Arbeitsplätze werden so nach Ratingen geholt. "Wir haben Ratingen schon seit acht Jahren im Blick und nach einem passenden Standort gesucht", so Gerhold. Im Gespräch war unter anderem das ehemalige Gelände von Ford Giertz.

Anfang 2009 fiel die Wahl schließlich auf das Gelände am Roten Kreuz in Tiefenbroich, für das die Stadt schon lange eine Verwendung suchte. Die Planung für die Waschstraße durchlief sämtliche Gremien, unter anderem den Bezirksausschuss Tiefenbroich, wo das Projekt vorgestellt wurde.

Ein Schallgutachten wurde erstellt, dessen Vorgaben Clean Line erfüllen muss, damit die Anwohner der Waschstraße vor Lärm und Verkehr geschützt werden. Ein sechs Meter breiter Grüngürtel, der mit Bäumen bepflanzt wird, soll Geräusche fernhalten und die Aussicht verschönern. Die Bäume gehören zum Pflanzplan, der für das gesamte Gelände erstellt wurde und dieses verschönern soll.

Das Gebäude wird eine Höhe von 6,50 Meter haben. Die Waschstraße selbst ist von dem Gebäude praktisch umgeben und liegt im Innenbereich. Die an- und abfahrenden Fahrzeuge werden über den Alten Kirchweg abgewickelt. Neben der eigentlichen Waschstraße gibt es auch einen so genannten Car-Kosmetikbereich. Während sich die Besitzer im Aufenthaltsbereich entspannen, werden auf den fünf Pflegeplätzen der Innenbereich gesäubert oder die Autos mit Politur bearbeitet. "Möglich sind dort aber auch Nanobeschichtungen, Lackarbeiten und das Beseitigen von kleinen Beulen", erklärt Thomas Gerhold.

Die Waschstraße wird montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr geöffnet sein, samstags von 8 bis 18 Uhr. Die Selbstbedienungs-Waschplätze sind von sechs bis 22 Uhr geöffnet.

(RP)