1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Heiligenhaus: Bald beginnen Bauarbeiten an Schulen

Heiligenhaus : Bald beginnen Bauarbeiten an Schulen

Der Immobilienservice der Stadt hat eine Liste der anstehenden Maßnahmen zusammengestellt.

An den Heiligenhauser Schulen sind es vor allem die Toilettenanlagen, die dringend saniert werden müssen. Außerdem sind an einigen öffentlichen Gebäuden Flachdächer in die Jahre gekommen.

Die Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen soll aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm (ZIP), aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz sowie aus dem Projekt "Gute Schule 2020" finanziert werden. Aus Sicht der Verwaltung haben diese Maßnahmen klare Priorität, da sie bis zum Ende des Jahres 2018 umgesetzt sein müssten. Um dennoch die dringendsten Arbeiten außerhalb der Förderprogramme durchführen zu können, müssen die übrigen Vorschläge der Maßnahmenliste priorisiert werden, um sie nach Dringlichkeit abarbeiten zu können. Das von der Stadt zur Verfügung gestellte Pauschalmittelbudget für Sonder- und Investitionsmaßnahmen liegt bei 400.000 Euro.

Zu diesem finanziellen Ansatz schlägt die Verwaltung folgende Baumaßnahmen vor. Folgende Flachdächer sollen repariert werden: Spielhaus Oberilp, Kindergarten Mainstraße, Umweltbildungszentrum/Feuerwehrmuseum. Außerdem stehen folgende Toilettenanlagen auf der Liste: Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Clarenbach-Schule, Schule Schulstraße.

  • Die Ratinger Künstler Stefan Blazytko, Hannelore
    Ausstellung am Berliner Platz : Schaufensterbummel mit Kunstgenuss in West
  • Energieberaterin Susanne Berger berät über Photovoltaik
    Infos für Interessenten : Digitale Beratung zu Photovoltaik
  • Im Herbst des vergangenen Jahres wurden
    Ratingen Mitte : Freizeitbad: Langes Warten auf Entwürfe

Aus Sicht der SPD-Fraktion sind die im Entwurf des Hausplanes vorgesehenen Pauschalmittel für Sondermaßnahmen in Höhe von 400.000 Euro nicht ausreichend, um die im Beschlussvorschlag als äußerst dringlich anzusehenden Maßnahmen zu finanzieren. "Die dargestellten Maßnahmen sind neben den noch laufenden vier Fördermaßnahmen im Schulbereich und in der Oberilp unabweisbar und zwingend erforderlich", erklärt die SPD in ihrem Antrag an den Immobilienausschuss. Mit den Maßnahmen werden schon länger bestehende bauliche Mängel insbesondere an den Schulen beseitigt. Deshalb will die SPD dem Haupt- und Finanzausschuss empfehlen, die Mittel, die über den im Haushaltsplanentwurf dargestellten Pauschalwert von 400.000 Euro hinaus erforderlich werden könnten, in den Haushaltsplan 2018 zusätzlich einzustellen.

Die CDU-Fraktion beantragt außerdem, den ehemaligen Heizungsraum für die Nutzung durch das Umweltbildungszentrum herzustellen. Nachdem die neue Heizungsanlage im Gebäude des UBZ in einem anderen Raum installiert wurde, könnte der bisherige Heizungsraum anders genutzt und entsprechend umgewidmet werden. Dazu sollte das vorhandene Fenster zu einer Eingangsmöglichkeit von außen umgebaut werden. Der neu geschaffene Raum könnte beispielsweise als Lager für das Umweltbildungsbildungszentrum dienen. Denn in der Vergangenheit seien immer wieder Sitzgelegenheiten, Werkstücke und Dekorationselemente, die im ungesicherten Außenbereich des UBZ gelagert werden mussten, mutwillig zerstört worden.

(RP)