Autofahrerin eingeklemmt und schwer verletzt

Homberg: Fahrerin bei Unfall schwer verletzt

Die Frau war nach einem Zusammenstoß in ihrem Wagen eingeklemmt. Die Feuerwehr benötigte 20 Minuten, um die Schwerverletzte zu befreien.

(RP) Eine 44-jährige Autofahrerin wurde Sonntagabend   gegen 18.45 Uhr, bei einem Unfall an der Kreuzung „Bibelskirch“, an der  Meiersberger Straße (L 422) / Rohdenhauser Straße (L 426) / Obschwarzbach, an der Ortsgrenze von Mettmann und Wülfrath,in ihrem Wagen eingeklemmt und scher verletzt.

Zur Unfallzeit befuhr eine 55-jährige Frau aus Wülfrath, mit ihrem

 Wagen die Rohdenhauser Straße, aus Richtung Flandersbach kommend, in Fahrtrichtung Mettmann. Beim Einfahren in die Kreuzung unterschätzte sie bei Dunkelheit und Regen sowohl Entfernung, als auch Geschwindigkeit eines Autos, dessen 44-jährige Fahrerin aus Mettmann die Meiersberger Straße vorfahrtberechtigt in Richtung Ratingen befuhr. Deshalb kam es im Kreuzungsbereich zur schweren Kollision der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde die 44-jährige Fahrerin in ihrem total zerstörten Auto eingeklemmt und schwer verletzt.

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr wurden informiert. Die Unfallstelle wurde komplett gesperrt. Die

schwerverletzte Mettmannerin musste mit schwerem Gerät aus ihrem Fahrzeug befreit und geborgen werden. Dazu wurde das Dach des Wagens entfernt, um eine schonende Befreiung mit medizinischer

Versorgung durchführen zu können. Nach rund 20 Minuten konnte die Patientin aus ihrer Zwangslage befreit und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 55-jährige Unfallverursacherin blieb nach eigenen Angaben unverletzt. Die zwei nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeuge wurden geborgen und abgeschleppt. Der entstandene Gesamtsachschaden summiert sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 15.000 Euro.

Mehr von RP ONLINE