1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Arbeitslosenquote liegt in Ratingen bei 7,3 Prozent

Ratingen : Corona hat den Arbeitsmarkt weiter im Griff

Die Arbeitslosigkeit im Kreis Mettmann sinkt, die Langzeitarbeitslosigkeit steigt im vergleich zum Vorjahr um ein Drittel an. Seit November steigt auch die Kurzarbeiterquote wieder an.

Corona hat den Arbeitsmarkt noch immer im Griff. Aktuell sei die Arbeitslosigkeit im Kreis Mettmann gesunken, so Karl Tymister, Chef der Arbeitsagentur Mettmann. „Der Anstieg aus dem letzten Jahr konnte aber noch nicht wieder abgebaut werden.“ Besonders gestiegen ist die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Auch die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ist seit November wieder gestiegen. Positive stellt sich die Situation für Arbeitssuchende unter 25 Jahren dar: Von ihnen konnten mehr wieder vermittelt werden. In der Agentur für Arbeit Ratingen sind aktuell 3.417 Menschen arbeitslos, das sind 61 weniger als im März, aber 276 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 7,4 Prozent im März auf aktuell 7,3 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,7 Prozent. Im April meldeten sich 451 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das sind 198 weniger als vor einem Jahr. Zeitgleich konnten 509 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 195 mehr als im Vorjahresvergleich. Die Ratinger Arbeitgeber meldeten im April 176 neue Arbeitsstellen, 113 mehr als vor einem Jahr. Damit sind in der Arbeitsagentur Ratingen derzeit 669 freie Stellen gemeldet, der Bestand erhöht sich somit um 161 Stellen zum Vorjahr.