Ratingen: Als man noch Kittelschürzen trug

Ratingen: Als man noch Kittelschürzen trug

Schürzen sind ein Relikt aus den 1950ern und 60ern. Heute trägt man sie kaum noch. Vielleicht noch zum Grillen mit witzigem Aufdruck. Oder wenn der Hausherr am Herd sich in seiner Funktion mal besonders hervorheben will. Es gab jedoch eine Zeit, da war die Kittelschürze unverzichtbares Kleidungsstück. Unsere Oma s trugen sie tagaus und tagein, geblümt, gepunktet und später aus Nylon. Manchmal verdeckten sie nur ein verschlissenes Kleid, manchmal aber auch nur ein Korsett. Zum Beispiel im Sommer, wenn es warm war.

Diese und andere Geschichten können bei einem Samstagnachmittag im Museum Cromford bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht werden, wenn es um "Die Schürze - ein Stück Alltagsgeschichte" geht. Termin ist der 14. April, 14.30 bis 16 Uhr.

Eine weitere Veranstaltung im Museum Cromford ist auf junge Museumsbesucher zugeschnitten. Am Sonntag, 15. April, können sie von 14 bis 15 Uhr bei einer Familienführung selbst Fäden spinnen. Die Baumwolle wird aufgelockert, gereinigt und gekämmt und als Vlies auf eine Rolle gewickelt. Dann wird sich zeigen, wer bei der öffentlichen Mitmach-Führung geschickt genug ist, aus der Watterolle Fasern zu ziehen und zu einem langen Faden zu drehen.

Wenn dann das große Wasserrad in Gang gesetzt wird und die Spinnmaschinen sich drehen, kann man nachvollziehen, dass die so genannte Water Frame schneller spinnt als jede Menschenhand. Treffpunkt ist hier um 14 Uhr.

Alle Veranstaltungen finden im LVR-Industriemuseum Cromford an der Cromforder Allee 24 in Ratingen statt. Info gibt es unter Telefon 02234 9921555 oder www.industriemuseum.lvr.de. Kinder zahlen 2,50 Euro Eintritt, Erwachsene acht Euro.

Die regulären Öffnungszeiten des Museums sind dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Montags ist Ruhe tag.

(RP)