1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen : Abriss des Hertie-Hauses dauert mehrere Monate

Ratingen : Abriss des Hertie-Hauses dauert mehrere Monate

Das wird ein hartes Stück Arbeit. Und in diesem Fall kann man tatsächlich von einem Rückbau sprechen. Dieser Begriff wird in der Verwaltungssprache quasi als Synonym für einen Abriss genannt. Wie Bürgermeister Klaus Pesch im RP-Gespräch betonte, wird der Abriss des alten Hertie-Hauses mehrere Monate in Anspruch nehmen. „Man kann von einem Rückbau sprechen, weil der Gebäudebereich in vielen Schritten abgetragen wird“, so der Verwaltungschef.

Die Vorarbeiten sind in vollem Gange, das Gelände ist bereits abgezäunt.

Pesch stellte klar, dass der Bau der Wallhöfe in diesem Jahr definitiv nicht beginnen wird. Organisatorisch wurde für das Projekt die Immobiliengesellschaft Ratingen Wallstraße mbH gegründet.

Auf dem Areal am Düsseldorfer Platz sowie auf dem angrenzenden städtischen Grundstück an der Wallstraße soll das geplante offene Wohn- und Geschäftsquartier unter dem Projektnamen Wallhöfe mit insgesamt etwa 6.500 qm Verkaufsfläche für Einzelhandel sowie rund 80 Mietwohnungen entstehen. Die Fertigstellung ist grob für Ende 2021 vorgesehen. Tecklenburg investiert rund 50 Millionen Euro.

Die Tecklenburg Projektentwicklungs GmbH aus Düsseldorf schafft nach dem Planentwurf des Architekturbüros Kadawittfeld aus Aachen eine offene Bauweise, die eine städtebauliche Verbindungsachse zwischen Fußgängerzone und Düsseldorfer Platz herstellen soll. Durch die kleinräumige Form der Wohnbebauung in den Obergeschossen hebe sich das Konzept deutlich von klassischen Geschäftshausentwickungen ab, meint der Investor.

„Das Quartier soll mit seinem ersten Eindruck ein natürlicher Teil der Innenstadt werden, in dem sich attraktiver Handel, modernes Wohnen und hohe Aufenthaltsqualität optimal verbinden“, heißt es weiter. Die Stadt erhofft sich ein neues „Stadttor“ am Rande der Altstadt. Als Ankermieter stehen Edeka Kels und Aldi bereits fest. Konzeption und Vermietung der Handelsflächen liegt in den Händen der Koopmann Projekte GmbH.

Pesch verspricht sich von den Wallhöfen einen wichtigen Schub für die Innenstadt.