1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

29-Jähriger würgt Freund seines Vaters mit einer Kordel

Versuchtes Tötungsdelikt : 29-Jähriger würgt Freund seines Vaters mit einer Kordel

Der Man wurde kurz nach der Tat festgenommen. Der 29-Jährige sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Über das Motiv der Tat ist noch nichts bekannt. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft laufen noch.

(RP) Wegen eines versuchten Tötungsdelikts hat die Polizei in der Nacht zu Dienstag  einen 29-jährigen Mann in Ratingen festgenommen. Er soll in der Wohnung seines Vaters an der Straße „Alter Kirchweg" in Tiefenbroich einen 24-jährigen Freund des Vaters (Jahrgang 1952) mit einer Kordel gewürgt haben. Der mußmaßlich Täter sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen soll  der Festgenommene in der Nacht zu Dienstag seinen Vater in dessen Wohnung besucht haben. Zur gleichen Zeit befand sich auch ein Freund des Vaters - ein 24-jähriger Ratinger – in der Wohnung. Der Sohn ist nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen dringend tatverdächtig, den 24-jährigen Besucher im Laufe des Abends mit einer Kordel erheblich gedrosselt zu haben. Der Vater soll nach Angaben  von Polizei und Staatsanwaltschaft sofort eingegriffen haben. Das Opfer trug bei dem Angriff allerdings deutlich sichtbare Drosselmale am Hals davon, wurde aber sonst nur leicht verletzt wurde.

Der 29-Jährige, der aktuell im Ausland lebt, verließ anschließend die Wohnung, konnte aber nach einer kurzen Fahndung von der inzwischen alarmierten Polizei in der Nähe der Wohnung festgenommen werden.

Er Mann wurde am Mittwoch auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Haftrichter vorgeführt - dieser erließ Untersuchungshaftbefehl gegen den 29-Jährigen, welcher inzwischen vollstreckt wurde.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurde die Tat als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft, weshalb das Polizeipräsidium Düsseldorf eine Mordkommission gründete und die Ermittlungen in dem Fall übernahm.

Die Ermittlungen, auch hinsichtlich eines bislang noch nicht geklärten Tatmotivs, dauern nach wir vor an.