1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Zweifel nicht ausgeräumt

Radevormwald : Zweifel nicht ausgeräumt

Das Krankenhaus bekommt einen neuen Träger. Heute um 16 Uhr stellt sich Sana den Mitarbeitern im Bürgerhaus vor. Derweil prüft der Förderverein des Krankenhauses seine rechtlichen Handlungsmöglichkeiten, sagt der Vorsitzende Dr. Ralph Bültmann im Gespräch mit der BM.

Herr Bültmann, wie sieht die aktuelle Situation beim Förderverein aus?

Bültmann Wir verfolgen das Geschehen mit großem Interesse und haben mittlerweile Kontakt zu einem Steuerbüro aufgenommen. Wir wollen unsere rechtlichen Handlungsmöglichkeiten prüfen. Wir hoffen, dass wir noch in dieser Woche Ergebnisse bekommen. Anschließend werden wir umgehend zu einer Mitgliederversammlung einladen, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Wie bewerten Sie ganz allgemein den Verkauf der Johanniter-Klinik an die Sana AG?

Bültmann Prinzipiell ist es schön, dass das Krankenhaus erhalten bleibt. Wenngleich manche noch skeptisch sind. Diese Zweifel sind noch nicht komplett ausgeräumt. Das ist ganz klar Volkes Stimme.

Aber die Grundstimmung ist dennoch positiv, oder?

Bültmann Auf jeden Fall. Für viele ging es in den Diskussionen der Vergangenheit ja auch um den Erhalt der Klinik, was eigentlich nicht zur Disposition stand. Jetzt ist eine deutliche Erleichterung zu spüren.

Wie sehen Sie den Förderverein?

  • Radevormwald : Kartellamt stimmt Krankenhaus-Vertrag zu
  • Kurz nach Ausbruch der Pandemie vor
    13 Menschen erkrankt : Corona-Ausbruch im Sana-Krankenhaus in Düsseldorf
  • Das Sana Krankenhaus warnt alle Patienten
    Krankenhaus in Radevormwald : Viele Sana-Mitarbeiter sind geimpft

Bültmann Wir sehen uns als Förderverein fürs Altenheim. Diese Option haben wir auf jeden Fall. Was mit dem Krankenhaus ist, bedarf einer genauen Prüfung. Wir haben in Rade zwei Beispiele, wie es laufen kann: Im Haus Thiele mit einem privaten Träger gibt es einen Förderverein, im BonneVie hat sich der Verein aufgelöst. Wir hätten hier gerne Rechtssicherheit und wollen wissen, was die Mitglieder wollen.

Und was wollen Ihre Mitglieder? Wollen Sie ein Förderverein für Sana sein?

Bültmann Ich denke schon. Seit der Entscheidung für Sana hat noch kein Mitglied gekündigt. Das ist unser Rader Krankenhaus, uns geht es um das Wohl der Patienten.

Joachim Rüttgen führte das Gespräch.

(RP/rl)