1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Zum fünften Mal Forschertage an der Armin-Maiwald-Schule

Radevormwald : Zum fünften Mal Forschertage an der Armin-Maiwald-Schule

An zwei Tagen können die Besucher eine ganze Reihe interessanter Mitmach-Experimente und Stationen aus der Welt der Naturwissenschaften erleben.

Die Armin-Maiwald-Schule veranstaltet Mitte Mai ihre fünften Forschertage. "Hier können Sie forschern, experimentieren und staunen", heißt es im Flyer, der auf die Veranstaltung hinweist, die am Dienstag, 15., und Mittwoch, 16. Mai, stattfindet. Das Motto lautet "Gemeinsam die Welt begreifen - mit allen Sinnen".

Eine ganze Reihe von Mitmach-Experimenten und Stationen können die Besucher erleben. Fragen wie "Wer traut sich aufs Hochseil?", "Traust du deinen Ohren nicht?" oder "Wer nicht sehen kann, muss fühlen!" geben die Richtung vor.

Die Ausstellung in der Schule ist jeweils in der Zeit von 8.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr. Interessierte Einzelpersonen, Kleingruppen und Familien können in der Zeit von 14 bis 16 Uhr einfach hereinschauen. Der letzte Einlass ist um 15 Uhr. Für einen Gang durch die verschiedenen Experimente und Stationen sollten Besucher mindestens anderthalb Stunden einplanen. "Genießen Sie mit uns die Ausstellung und stärken Sie sich mit Erfrischungen und kleinen Snacks in unserer Cafeteria", laden die Veranstalter ein.

  • Pfarrer Marc D. Klein (l.) ehrte
    Katholische Kirchengemeinde St. Marien und Josef in Radevormwald : Kirchenchor Cäcilia begleitet Messe und ehrt Mitglieder
  • Martin Scheibner (l.) stellt seine Schreibgeräte
    Alte Fachwerkhäuser in Radevormwald : Schreibgefühl aus der Nordstraße
  • Seit mehr als 20 Jahren verzaubert
    Start der Weihnachtsbeleuchtung in Radevormwald : Gemütlicher Abend im Lichtermeer

Die Forschertage in der Förderschule feierten ihre Premiere im Jahr 2011 und ziehen seither viele Besucher an. Bereits bei der ersten Veranstaltung erschienen mehr als 1000 Besucher, um naturwissenschaftliche Phänomene zu erleben - aus den Bereichen Chemie, Biologie und Physik. Die zweitägige Veranstaltung ist dabei nicht nur für die Förderschüler und deren Familien interessant.

(s-g)